Horb/Ergenzingen

Versuchte Tötung mit Axt und Messer

Von mi/gen

Ein 36-Jähriger entführte seine Ex-Freundin aus Horb und lieferte sich danach eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Wegen versuchter Tötung sitzt er jetzt in Untersuchungshaft.

Versuchte Tötung mit Axt und Messer

Symbolbild: Innenministerium BW

Groß-Alarm am Sonntagabend: Mit einer Axt hatte ein 36-Jähriger aus dem Raum Biberach seine Ex-Freundin und ihren neuen Partner in deren Wohnung in Horb angegriffen, berichtete das Tuttlinger Polizeipräsidium am Dienstagmittag. Er zertrümmerte zunächst das Mobiliar. Die 43-Jährige und ihr Partner konnten aus der Wohnung fliehen. Doch als sie mit dem Auto davonfahren wollten, zerrte der 36-Jährige die Frau vom Beifahrersitz und zwang sie unter Vorhalt eines Messers, in sein Auto einzusteigen, und raste mit seiner Geisel davon.

Kurze Zeit später konnten die Polizei vom Hubschrauber das Auto des Flüchtigen auf der Fahrt in Richtung Stuttgart identifizieren. Beamten aus den Revieren Horb, Nagold und Böblingen gelang schließlich im Bereich der Ergenzinger Autobahn-Abfahrt die Festnahme. „Das war eine präsidiumsübergreifende Aktion“, sagte der Tuttlinger Polizeisprecher Michael Aschenbrenner. Der 36-Jährige wehrte sich nicht. Die 43-jährige Frau wurde in Sicherheit gebracht. Sie wurde leicht verletzt.

Am Montag wurde der 36-Jährige in Rottweil dem Haftrichter vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchten Totschlag in zwei Fällen sowie Freiheitsberaubung vor. Das Amtsgericht erließ Haftbefehl.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


07.11.2017 - 15:22 Uhr