Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Musiktheater

Verlorene Seelen vor der Erlösung

Debussys und Glass' Schlüsselwerke prallen innerhalb weniger Tage an der Komischen Oper aufeinander.

03.11.2017
  • CHRISTOPH MÜLLER

Berlin. Das passiert ganz selten im normalen Opernbetrieb. Binnen zwölf Tagen feierten Claude Debussys „Pelleas et Melisande“ (1902) und „Satyagraha“ von Philip Glas (1980) am gleichen Haus Premiere, an der Komischen Oper. Also zwei schwierige grenzgängerische Ausnahme-Stücke einer avantgardistischen Moderne.

Debussy, im Konzert eher als feinsinniger Impressionist bekannt, hat mit seinem verrätselten Horror-Schocker alle Schrecken und Verheißungen eines wagnerischen Liebes- und Erlösungtodes zweier verlorener Seelen aufs Allerdüsterste ausgemalt. Todtraurig, symbolbeladen, höchste Kunst.

Der von Erfolg zu Erfolg eilende Hausherr Barrie Kosky, seit seinem Bayreuther Coup mit den „Meistersingern“ auch im Blick der Münchner Oper, inszeniert das abgründig märchenhafte Stück fast wie ein Oratorium: außer einem Blumenzweig keine Requisiten und keine Kulissen, nur vier sich verjüngende Portale mit einem abstrakten Fleckenmuster und Slow-Motion-Laufbändern, auf denen sich die heutig gekleideten Sänger so sparsam wie markant bewegen. Eine konzentrierte Strenge, wie man sie von Kosky nicht gewohnt ist.

Hypnotische Wirkung

Ganz anders die Gandhi-Oper von Philip Glass, Großmeister der Minimal Music, mit der er brav tonal in schier endlos kaum variierter Wiederholung und Dreiklang-Harmonik die Tonleiter rauf und runter klettert. Blechbläser würden da nur stören. Tiefes Cello rauscht am einlullendsten.

Was sich bei Debussy nur andeutet, ist hier voll auskomponiert und tut seine hypnotische Wirkung. Mit spannungslos in sich ruhender Glätte betörend betäubend. Suggestiv sogkräftig. Wellness-Musik, nervenberuhigend in ihrer kompositorischen Schlichtheit, die allerdings vom Orchester und den Sängern das Äußerste an Präzisionseinsatz verlangt. Und die bekommt es vom Dirigenten Jonathan Stockhammer fast perfekt.

Die im Sanskrit-Original gesungene Inszenierung der pazifistischen Gandhi-Oper setzt sich aus einem Gewimmel und Gewusel von Tänzern zusammen. Es ist die muntere Eastman-Company des hochgehandelten flämisch-marokkanischen Choreografen Sidi Larbi Cherkaoui, die sich mit den an der Komischen Oper stets bewundernswert spielfreudigen Chorsängern fast ununterscheidbar mischt. Stefan Cifolelli als Gandhi thront zum Schluss im Schneidersitz wie ein Buddha einsam und verlassen auf der Bühne, tief versunken in hinduistische Heilslehren. „Satyagraha“ ist längst überall frenetisch bejubelter Kult, erst jetzt auch in Berlin. Christoph Müller

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular