Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Verblendung (2009)

Verblendung (2009)

In der Verfilmung von Stieg Larssons Kultkrimi enthüllen ein Journalist und eine Hackerin ein grausames Familiengeheimnis.

Stieg Larssons Kultkrimi im Kino - "Verblendung"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Stieg Larssons Kultkrimi im Kino - "Verblendung" --

02:08 min

Män som hatar kvinnor
Schweden

Regie: Niels Arden Oplev
Mit: Michael Nyqvist, Noomi Rapace, Lena Endre, Sven-Bertil Taube

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
30.09.2009
  • Kathrin Wesely

„Verblendung“ ist die elegante Verdichtung von 700 Seiten Buch bei gleichzeitig irrwitziger Detailtreue gegenüber der Romanvorlage. Diese Quadratur des Kreises gelingt Regisseur Niels Arden Oplev zwar nicht durchgängig, aber doch so gut, dass in 150 Minuten keine Langeweile aufkommt. Neben einem packenden Thriller bekommt man noch großes Gefühlskino obendrauf, in kühlen Bildern erzählt.

Die Ausgangslage ist konventionell: Ein ungleiches Ermittlerpaar soll den 50 Jahre zurückliegenden Mord an einem Mädchen, Harriet Vanger, aufklären. Dabei trifft Mikael Blomkvist, ein unbestechlicher Journalist Ende vierzig, auf Lisbeth Salander, Göre und Hackerin mit dunkler Vergangenheit und Asperger-Syndrom. Der moralinsaure Drögling Blomqvist verblasst umgehend neben der finsteren Fee – ungeheuer lebensnah verkörpert von Noomi Rapace.

Lisbeth Salanders Geschichte gehört in diesem Krimi zu einem der spannenden Nebenstränge. Und das muss verraten werden: Das taffe Mädel rächt sich an ihrem fiesen, vergewaltigenden rechtlichen Vormund, indem sie ihm sein Verbrechen auf den Bauch tätowiert – nachdem sie ihn ihrerseits vergewaltigt hat. Salander nimmt es genau bei Abrechnungen. Gewalt gegen Frauen ist auch der Kern der eigentlichen Kriminalgeschichte, weshalb man sich fragen kann, warum nicht der schwedische Originaltitel „Männer, die Frauen hassen“ übernommen wurde. Aber auch mit „Verblendung“ wird man prächtig unterhalten.

Etwas Wermut sei dennoch geträufelt: Wer zu den 15 Millionen Lesern zählt, die Stieg Larssons Mega-Bestseller verschlungen haben, wird über manche Auslassung des Regisseurs großzügiger hinwegsehen, als Zuschauer, die mit dem vertrackten Plot nicht vertraut sind. Für letztere kommt manche Wendung reichlich unvermittelt. Im Grunde werden dort die Schwächen der Vorlage verstärkt. Der Autor hatte keinen erzählerischen Umweg gescheut, eine krude Konstruktion zu kaschieren. Doch diese Zeit hat der Film nicht.

Um so mehr erstaunt, dass er sich am Ende horrend viel Zeit lässt: Eigentlich sind die Mordfälle gelöst. Bleibt bloß noch die Ausgangsfrage: Was geschah wirklich mit Harriet Vanger? Die Auflösung wird umständlich nachgereicht. Das ist schon in der Vorlage nicht glücklich, im Film nervt es. Vielleicht hätte an dieser Stelle weniger Werktreue mehr gebracht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.09.2009, 12:00 Uhr | geändert: 04.01.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
20.11.2009

12:00 Uhr

ME schrieb:

KLasse!Düster, spannend, erschütternd.Bin unbedingt gespannt auf die weiteren Folgen.Tolle Darsteller.Weit weg vom Hollywood-Gedöns.



03.10.2009

12:00 Uhr

Jochen schrieb:

Ein Film mit Hochs und Tiefs. Die Handlung ist etwas kompliziert aufgebaut und am Anfang fragt man sich "Muss ich den Familienstammbaum jetzt auswendig lernen?", aber prinzipiell ist der Plot schon ok. Ein paar nette Nebenhandlungen schmücken den Film gut aus und verleihen etwas Abwechslung.
Für das ganz große Kino fehlt allerdings die besondere Spannung genauso wie die herausragende Darstellung. Alles in allem ein ganz ordentlicher Film, der solide aufgebaut ist, aber dem die wirklichen Highlights fehlen.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff