Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Preisträger

Unterwegs mit dem Teilzeit-Frauchen

Für Alte oder Kranke ist ein Haustier oft ein emotionaler Anker. Wenn es mit der Haltung allein nicht mehr klappt, kommen in Stuttgart die „Silberpfoten“ ins Spiel.

10.11.2017
  • CAROLINE HOLOWIECKI

Stuttgart. Wie der Herr, so‘s G‘scherr, sagt man. Bei Claudia Schreiber und Athos stimmt die Haarfarbe nahezu exakt überein. Ihr blonder Bob und das Fell des Labrador-Rüden schimmern honigfarben in der Herbstsonne, während sie durch Stuttgart-Neugereut spazieren. Sie strahlt, er wedelt mit dem Schwanz. Ein Top-Team, dabei ist Claudia Schreiber gar nicht die Halterin des knapp achtjährigen Hundes.

Athos ist ein Blindenhund. Seit sechs Jahren ist er an der Seite von Udo Bessel. Der heute 52-Jährige hat mit 25 Jahren durch eine bakterielle Infektion sein Augenlicht verloren. Athos kann 50 Kommandos. „Nach Hause“, „links“, „rechts“. Der Vier- ermöglicht dem Zweibeiner so vieles, aber der kann durch seine Behinderung dem Hund nicht alles geben. „Wir gehen oft die gleichen Wege. Dort, wo ich mich zu 100 Prozent auskenne, ist es sicherer“, sagt Udo Bessel. Um den treuen Freund besser auszulasten, kommt Claudia Schreiber ins Spiel. Sie ist eine „Silberpfote“.

Aus der Not entstanden

Seit September 2014 gibt es das Projekt des Tierschutzvereins Stuttgart. Entstanden ist es seinerzeit aus reiner Not. „Wir hatten hier im Tierheim immer mehr Tiere, die die Halter altersbedingt oder wegen Handicaps abgeben mussten“, erklärt Marcel Yousef, der Initiator. Er erlebte viele tränenreiche Abschiede. Dabei weiß er: „Das Tier ist oft der letzte Bezug und emotionale Halt, ein Partnerersatz.“

Die freiwilligen „Silberpfoten“ ermöglichen Alten oder Kranken, ihr Tier zu behalten, indem sie Gassi gehen, Tierarztfahrten übernehmen, Futter vorbeibringen oder auch Kleinigkeiten erledigen. Marcel Yousef erzählt von einer Frau mit Gicht, die ihre langhaarige Maine-Coon-Katze nicht mehr allein striegeln konnte. Heute erst hat er zwei Meerschweinchen abgeholt und zum Veterinär gebracht. Deren Halterin hat seit sieben Jahren ihr Haus nicht verlassen. Nach Marcel Yousefs Aussage ist „Silberpfoten“ einzigartig.

Dafür gab es jüngst den ersten Platz beim Deutschen Tierschutzpreis, dotiert mit 3000 Euro. „Das Projekt ist aus Tierschutzsicht, aber auch mit Blick auf den demografischen Wandel der Gesellschaft und der Lebensverhältnisse vorbildhaft“, hieß es in der Begründung. Tatsächlich ist die Nachbarschaftshilfe eine Win-win-win-win-Situation. Das Tierheim quillt nicht über, die Halter müssen nicht Abschied nehmen, Hund oder Katze bleiben in der gewohnten Umgebung und werden besser umsorgt und – wie Athos – gefordert.

650 Ehrenamtliche

Mit Claudia Schreiber kommt er herum. Blindengeschirr heißt für den Hund: bei der Sache sein. Bei der 28-Jährigen ist er an der Leine und kann die Nase schweifen lassen. Das tue dem Hund gut, „und ich kann mich in der Zeit auch mal anderen Dingen widmen“, sagt Udo Bessel. Auch für Claudia Schreiber hat das Aufstehen am Samstagmorgen einen Mehrwert. „Ich hätte sehr gern einen eigenen Hund, aber mit einem Vollzeitjob geht das nicht.“

650 Ehrenamtliche sind im „Silberpfoten“-Pool. Athos etwa hatte bereits zehn Gassigeher in drei Jahren, immer einige parallel. Abgedeckt wird Stuttgart, aber immer häufiger geht es auch über die Stadtgrenzen hinaus. „Da sind wir viel zu schwach aufgestellt“, sagt Marcel Yousef. Aktuell koordiniere er 63 Fälle, pro Monat kämen zwei bis drei hinzu. Potenzial ist da: In Stuttgart sind allein 14 375 Hunde gemeldet. Manchmal sind den „Silberpfoten“ aber auch Grenzen gesetzt. Bei psychischen Erkrankungen der Halter oder Demenz muss Marcel Yousef abwinken, auch passe nicht jedes Tier zu jedem Ehrenamtlichen. Erstbesuche geben Aufschluss, „bei einem Rottweiler gehe ich erst mal mit. Manche Ehrenamtliche übernehmen sich“, sagt der 38-Jährige. Versichert seien die Freiwilligen im Zweifelsfall über den Tierschutzverein, passiert sei noch nie etwas.

Athos jedenfalls ist ein Traumhund. Einen kläffenden Zwergschnauzer straft er mit Nichtbeachtung. „Auf Rangeleien lässt er sich nicht ein“, weiß Claudia Schreiber. Zudem hört er aufs Wort. Apportieren und Leckerlis suchen hat er beim Teilzeit-Frauchen gelernt, auch beim Joggen war er schon dabei. Claudia Schreiber lächelt wieder und fängt Athos‘ Hundeblick ein. „Für mich sind das auch Erfolgserlebnisse.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular