Tübingen

Unnötiger Aufwand

Von Ivo Lavetti, Tübingen

Weil ihm die Stadt den Parkausweis für sein neues Auto nicht zuschickte, überschrieb ein Tübinger Anwalt einfach den alten – Urkundenfälschung, urteilte das Gericht (5. Oktober).

Ein Anwohnerparkausweis ist eine dem Halter erteilte Genehmigung, mit seinem Fahrzeug in einem bestimmten Bereich zu parken. Die Angabe des Kennzeichens darauf dient lediglich dazu, dem städtischen Ordnungsdienst die Richtigkeit der Parkplatznutzung zu bescheinigen. Wenn der Fahrzeughalter, wie hier geschehen, das Kennzeichen seines neuen Fahrzeuges selbst einträgt, dann ist es nicht mehr möglich mit dem alten Kennzeichen zu parken. Dieser Bürger hat also genau das getan, was künftig so gemacht werden sollte, um unnötigen Verwaltungsaufwand zu vermeiden.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


06.10.2017 - 01:00 Uhr