Online-Lebensmittelhandel

Über die zunehmende Bedeutung von E-Commerce im Food-Sektor

Von PR

Über die zunehmende Bedeutung von E-Commerce im Food-Sektor

Bild: Pixabay

Der regelmäßige Einkauf beim Supermarkt um die Ecke gehört für die meisten Menschen zur Alltagsroutine. Die immer größer werdende Auswahl an Online-Supermärkten stellt jetzt eine spannende Alternative dar: Aber welche konkreten Vorteile bringen die Onlineshops überhaupt mit sich und welche Produkte sind verfügbar?

Online-Supermärkte: Großes Angebot und flexibel nutzbar

Eine Vielzahl bekannter Lebensmittelketten nutzt das Internet als zusätzlichen Absatzmarkt: Dazu gehört unter anderem das Unternehmen Rewe, das ihren Kunden einen innovativen Online-Lieferservice anbietet. Unabhängig vom jeweiligen Anbieter zeichnet sich der virtuelle Einkauf von Lebensmitteln durch einen hohen Komfort aus: Auf diesem Weg können zum Beispiel lange Wartezeiten an überfüllten Kassen verhindert werden. Außerdem entfällt der Anfahrtsweg, wodurch sich sowohl Zeit als auch Geld für Benzin einsparen lässt.

Neben den klassischen Lebensmittelketten mit ergänzendem Lieferservice gibt es auch reine Onlinehändler, die ihre Waren ausschließlich im Internet verkaufen: Dazu zählt beispielsweise der Online-Supermarkt Allyouneedfresh mit einem vielfältigen Sortiment von Getränken, Brot und Obst bis hin zu Tiefkühlprodukten. Um den Online-Einkauf möglichst unkompliziert zu gestalten, stellen einige Anbieter kostenlose Apps zur Verfügung: So lässt sich der Wocheneinkauf bequem unterwegs mit dem Tablett oder Smartphone erledigen.

Online-Angebote als Revolution im Food-Sektor?

Der Aufmarsch des E-Commerce im Food-Sektor beschränkt sich nicht nur auf Online-Supermärkte, sondern umfasst auch neue Serviceangebote von Restaurants: Dementsprechend bieten immer mehr Restaurants einen eigenen Online-Lieferdienst an. Abhängig von den individuellen Vorlieben lässt sich somit Pizza, Döner und Co mit ein paar wenigen Klicks bestellen. Aktuellen Statistiken zufolge nutzen etwa 75 % aller Deutschen das Angebot von Lieferdiensten, was für ein hohes Umsatzpotenzial spricht.

In Bezug auf den Service der Online-Supermärkte ist ebenfalls mit weiterem Wachstum zu rechnen: So ist der Online-Umsatz mit Lebensmitteln und weiteren Artikeln für den täglichen Bedarf allein im Jahr 2016 um über 25 Prozent angestiegen. Insgesamt gesehen hält sich der Zuspruch der Verbraucher aber noch in Grenzen: Demzufolge werden aktuell nur etwa ein Prozent der Gesamteinnahmen des Lebensmittelhandels im Internet verbucht. Es bleibt somit abzuwarten, ob sich der Online-Boom im Food-Sektor fortsetzt und E-Commerce an Bedeutung für die gesamte Branche gewinnt.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


22.08.2017 - 13:53 Uhr