Die Schwitzkasten-Fußball-Elf der Woche

Tumulte als Trainer, Sieg als Spieler

Von tzu

Mössingens Hüseyin Isgören (auf dem Rippmann-Bild rechts) hatte einen erlebnisreichen Sonntag. So wie andere Kicker dieser „Schwitzkasten-Elf“ auch.

Tumulte als Trainer, Sieg als Spieler

Nummer 1: Philipp Steck (SV Baisingen AH): Hielt im Halbfinale der Württembergischen Senioren-Meisterschaft vor 300 Zuschauern wie ein Wahnsinniger - und kassierte doch wenige Sekunden vor einer etwaigen Verlängerung das 0:1 gegen die TSG Hoffhernweiler-Unterrömbach.

Nummer 2: Lukas Behr (FC Rottenburg): Behielt in der Nachspielzeit die Übersicht und bereitete so das 1:1 des Bezirksligisten gegen den TSV Pliezhausen vor.

Nummer 3: Hüseyin Isgören (Spvgg Mössingen): Erst war er als Trainer im Mössinger C-Liga-Team gefordert, nachdem es dort zu Tumulten und Spielabbruch kam. Danach kickte der Oldie im Bezirksliga-Team, das den TV Derendingen 4:1 besiegte.

Nummer 4: Björn Zondler (TSG Tübingen II): 9 Tore erzielte Zondler in den vergangenen 4 Spielen - beim 3:1 des A-Ligisten gegen den TSV Gomaringen sogar artistisch per Seitfallzieher.

Nummer 5: Stefan Mader (Spvgg Mössingen): Der einstige Landesliga-Kapitän sorgte im defensiven Mittelfeld für Stabilität und Ruhe im Spiel des Bezirksligisten.

Nummer 6: Felix Stöckle (TSV Altingen): „El Loco“, wie der Oberndorfer genannt wird, ist ziemlich zurückhaltend, wenn es ums Toreschießen geht. Gegen den TSV Genkingen drosch der TSV-Kapitän aber in der 92. Minute den Ball zum 2:1-Sieg volley ins Eck.

Nummer 7: Nina Weiß (TV Derendingen): Erzielte 2 Tore beim 4:1-Sieg des Oberligisten in Viernheim, davon eines mit Seltenheitswert: per Kopf.

Nummer 8: Tim Löffler (TSV Ofterdingen): Bereitete beim 2:2 des Landesligisten in Böblingen das erste Tor vor, indem er beherzt nachsetzte. Das zweite Tor erzielte er selbst.

Nummer 9: Benedikt Drössel (SV Wachendorf): Weil er partout das Starzach-Derby gegen die SGM Felldorf/Bierlingen nicht verlieren wollte, haute der Bezirksliga-Kicker kurz vor Schluss den Ball zum 1:1 ins Tor.

Nummer 10: Ahmad Kaedi (SGM Poltringen/Pfäffingen): Überragender Mann beim 5:3-Sieg des A-Ligisten gegen den TSV Hagelloch, der das letzte Tor auch selbst erzielte.

Nummer 11: Lars Lack (TSG Tübingen): Traf 2 Mal beim 3:1-Sieg des immer noch ungeschlagenen Verbandsliga-Aufsteigers gegen den FC Wangen.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


09.10.2017 - 11:04 Uhr