Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Nanopartikel statt Nebenwirkungen

Tübinger Forscher erhalten Preis für neue Art Augentropfen

Wissenschaftler der Universität Tübingen haben einen mit 25.000 Euro dotierten Preis für eine neue Art von Augentropfen bekommen.

20.12.2012
  • von dpa

Tübingen. Das Forscherteam um Martin Spitzer und Sven Schnichels habe mit Hilfe von Nanopartikeln eine Möglichkeit gefunden, wie die Nebenwirkungen von Augentropfen deutlich reduziert werden könnten, teilte die Uniklinik am Donnerstag mit. Das brachte ihnen den Sieg im Wettbewerb Dutch Venture Challenge des Netherlands Genomic Institute ein. Das Preisgeld soll als Startkapital für eine Firma dienen, um die Augentropfen für Patienten nutzbar zu machen.

Wirkstoffe sind in Augentropfen üblicherweise hochkonzentriert, unter anderem weil Tränen die Arznei verdünnen und auswaschen. Diese hohe Wirkstoffkonzentration führe aber häufig zu starken Nebenwirkungen. Die Tübinger Wissenschaftler hätten nun zusammen mit Kollegen aus den Niederlanden eine neue Rezeptur für Augentropfen auf Nano-Basis entwickelt. Durch die winzige Größe werde der Wirkstoff besser vom Auge aufgenommen. Dadurch müssten Medikamente weniger stark konzentriert sein, was wiederum die Verträglichkeit erhöhe.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.12.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meist gelesen
Wirtschaft im Profil