Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Umweltzonen werden vergrößert

Tübingens OB plädiert für kostenlosen Bus

Tübingen und Reutlingen müssen auf Druck der EU schnell für bessere Luft sorgen. Ein Ansatzpunkt ist, die Umweltzonen in beiden Städten zu vergrößern.

04.03.2013
  • von Ute Kaiser

Tübingen. Tübingen und Reutlingen gehören zu den 15 Kommunen im Land, die beim Stickstoffdioxid die Grenzwerte überschreiten. Stephan Czarnecki vom Tübinger Regierungspräsidium (RP) deutete schon beim Informationsabend zur Luftreinhaltung am Mittwoch an, dass Tempolimits allein nicht ausreichen (wir berichteten).

Die Fachleute vom RP arbeiten derzeit an der Fortschreibung des Luftreinhalteplans und der Ausweitung der Umweltzonen in Tübingen und Reutlingen. Wie weit die reichen, wird das RP voraussichtlich Mitte dieses Jahres öffentlich vorstellen. Es sollen dort nur noch Autos mit grüner Plakette fahren dürfen, und die Bundesstraßen sollen einbezogen werden.

Die EU drückt aufs Tempo. Doch alle Beteiligten – vom Bund über das Land bis hin zu den Kommunen – stehen vor dem Dilemma, dass es „nichts gibt, mit dem ganz schnell niedrigere Grenzwerte zu erreichen sind“, so Czarnecki. Einzig eine drastische Drosselung des Verkehrs, weil er an den Problemstellen der Hauptverursacher ist.

Sollte allerdings an neuralgischen Punkten wie etwa der Mühlstraße in Tübingen oder der Lederstraße in Reutlingen der Verkehr reduziert werden, sucht er sich Wege durch die Wohngebiete. Das kollidiert mit Zielen wie der Verkehrssicherheit und dem Lärmschutz, die die Zuständigen vom RP ebenfalls beachten müssen.

Bessere Technik bringt keine schnelle Lösung

„Es gibt zu viel Verkehr an Stellen, wo Menschen leben.“ Und: „Die Fahrzeugflotte ist zu schlecht“, sagt Czarnecki. Sprich: Autos, Busse und Laster stoßen zu viele Schadstoffe aus. Die strenge Euro-Norm 6 erfüllten nur einige Modelle der Oberklasse. Auf bessere Abgastechnik zu bauen, ist daher aus Sicht von Tübingens OB Boris Palmer keine Lösung: „Da verlieren wir mindestens ein Jahrzehnt“, sagte er gestern auf Anfrage. Auch die viel diskutierte und heiß umstrittene City-Maut bietet keine Perspektive. „Dafür gibt es keine Rechtsgrundlage“, so der OB.

Was bleibt? Die Stadt kann nur den Umstieg auf den Öffentlichen Nahverkehr in Tübingen voranbringen. Dazu braucht es allerdings Anreize. Für Palmer kommt da „nur der ticketfreie Nahverkehr infrage“ – also der unentgeltliche. Ihn fordern die Aktivisten von „TüBus – umsonst“ schon länger.

Außerdem plädiert Palmer dafür, den Einbahnstraßenring um den Alten Botanischen Garten aufzuheben. Dann würde, wie er schon bei der Veranstaltung zu Tempolimits und Luftreinhaltung am Mittwoch sagte, rund ein Viertel des Autoverkehrs in der Innenstadt wegfallen. Wer beispielsweise das Parkhaus „Altstadt-Mitte“ am Stadtgraben verlassen wolle, kann dann nach links abbiegen und muss nicht mehr den großen Kringel um den Park fahren. Palmer ist sich „absolut sicher, dass das mehr bringt als Tempo 30“.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.03.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meist gelesen
Wirtschaft im Profil