Rollstuhl-Basketball

Tübingen holt Regionspokal

Von ST

Der RSKV siegt in Donauwörth und erwarten Erstligisten.

Der RSKV Tübingen empfängt am Sonntag, 12. November, in der ersten Runde des bundesweiten DRS-Pokals die Bundesligisten aus Trier und Hamburg. Qualifiziert hat sich Regionalligist Tübingen durch den Triumph im Regionspokal in Donauwörth.

Im ersten Spiel gegen Bayreuth starteten die Tübinger mit schwacher Trefferquote. Mit acht Punkten Rückstand ging es in die Halbzeit (29:21). Beim 37:37 Ende des dritten Viertels glich der RSKV erstmals aus, und auch Ende der regulären Spielzeit stand es Remis. In der Verlängerung siegte der RSKV 63:58. Das zweite Spiel gegen das Team aus der Oberpfalz begann ausgeglichen. Defensiv bot der RSKV zwar Lücken, doch in der Offensive war das Zusammenspiel gut. Zur Halbzeit führte Tübingen 27:24 und siegte letztlich 62:50.

RSKV Tübingen (gegen Bayreuth): Schreiner (12 Punkte), Mildner, Schöneberg (26), Klein (2), Holzheu (2), Senkel (12), Tistler, Menke, Fleck (9).

RSKV Tübingen (gegen Oberpfalz): Schreiner (12), Mildner (5), Schöneberg (17), Klein, Holzheu, Senkel (14), Tistler, Menke, Fleck (14).


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


05.10.2017 - 01:00 Uhr