Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Triumph der Liebe in Venedig
Zu Tränen gerührt: Guillermo del Toro. Foto: dpa
Goldener Löwe für Guillermo del Toro

Triumph der Liebe in Venedig

Regisseur Guillermo del Toro gewinnt als erster Mexikaner den Goldenen Löwen.

11.09.2017
  • dpa

Venedig. Mit Tränen in den Augen steht Regisseur Guillermo del Toro auf der Bühne und umklammert mit beiden Händen seinen Preis. Tatsächlich hat er gerade Festivalgeschichte geschrieben: Für seine bildgewaltige Liebesgeschichte „The Shape of Water“ gewann er den Goldenen Löwen des Filmfestivals Venedig – als erster Mexikaner. Angesichts der düsteren Themen, die im diesjährigen Wettbewerb dominierten, ist der Preis aber auch ein Triumph der Liebe und ein Appell für mehr Menschlichkeit.

Es ist eine fantasievolle und berührende Geschichte, die der 52 Jahre alte del Toro mit Sally Hawkins, Michael Shannon, Doug Jones und Octavia Spencer in „The Shape of Water“ erzählt. Im Mittelpunkt steht eine stumme Putzfrau, die nachts in einem riesigen Labor arbeitet. Dabei entdeckt sie ein im Wasser lebendes Wesen, das dort gefangen gehalten wird. Die beiden nähern sich an und verlieben sich ineinander. Als Forscher dann aber das vermeintliche Monster töten wollen, entschließt sich die Frau, das Wesen zu befreien. Nach Werken wie „Pans Labyrinth“ kreiert del Toro damit einmal mehr ein fantastisches Kunstwerk, das durch seine Bilder, ungewöhnlichen Einfälle und die tiefe Symphatie für Außenseiter fasziniert.

„The Shape of Water“ fiel beim Festival auch auf, weil viele der anderen 20 Beiträge im insgesamt starken Wettbewerb um politische Krisen, gesellschaftliche Missstände und persönliche Tragödien kreisten und so auf teils drastische Weise die Realität spiegelten. Dazu gehörte etwa „Human Flow“ des in Berlin lebenden Chinesen Ai Weiwei – der Künstler ging in Venedig am Ende aber leer aus.

Stattdessen gab es Jubel für die andere deutsche Koproduktion „Foxtrot“, in der der Israeli Samuel Maoz vom Tod eines jungen Soldaten erzählt. Über verschiedene Zeitebenen und in teils skurrilen Sequenzen fängt er die Tragik des Geschehens, aber auch die Absurdität des Soldatenalltags ein. In Venedig gab es dafür den Großen Preis der Jury, in Israel wurde Maoz für seine Militärkritik allerdings schon selbst angegriffen.

Überhaupt wurden beim Filmfest vor allem mutige Werke ausgezeichnet: Der Ire Martin McDonagh erzählt in „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ vom Kampf einer Mutter um Gerechtigkeit, spricht in der Tragikomödie aber noch Aspekte wie Polizeiwillkür und Rassismus an. Er wurde mit der Trophäe für das beste Drehbuch geehrt. Kamel El Basha gewann den Preis für den besten Schauspieler. In „The Insult“ verkörpert er einen Palästinenser, dessen Streit mit einem Libanesen zu einer politischen Krise führt.

Und mit Charlotte Rampling stand in „Hannah“ die Frau im Mittelpunkt, deren Mann verhaftet wird und die selbst an der Isolierung durch ihre Umgebung verzweifelt. Für diese Darstellung durfte die 71 Jahre alte Britin den Preis als beste Schauspielerin entgegennehmen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.09.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Triumph der Liebe in Venedig





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Mehr Besucher, interessante Diskussionen, zufriedene Gäste Französische Filmtage · Festival mit Happy End
Ulla Steuernagel über die Französischen Filmtage Ein Festival mit Atmo und Debatten
Französische Filmtage Mit dem Kopf woanders
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular