Tübingen

Traurig, traurig

Von Wilhelm Bayer, Tübingen

Zum Bericht „Lieber Schelmen als Au-Brunnen“ (20. September).

Jetzt ist die Katze aus dem Sack! Die Grünen haben sich also entschieden, im Schelmen zwischen Weilheim und Derendingen ein neues Gewerbegebiet auszuweisen, wieder ein Flächenverbrauch von 10 Hektar Grünland. Auf die Au als Gewerbefläche wird großzügig-populistisch verzichtet, obwohl der Schelmen laut Gutachten eigentlich das ökologisch wertvollere Gebiet ist, bei der Au wird wohl größerer Widerstand erwartet.

Traurig, traurig, was ist nur aus den Grünen geworden. Sind sie doch einstens als Partei des Umweltschutzes, gegen grenzenloses Wachstum, für Abrüstung und Frieden angetreten. Statt ein klares Statement zu setzen und gerade hier in Tübingen zu sagen „Schluss mit dem Flächenverbrauch, bis hierher und nicht weiter“, werden wieder einmal die hehren Ziele vermeintlichen Sachzwängen geopfert. Das läuft im Land (Flächenverbrauch in BaWü: 3545 Fußballfelder jährlich) mit Herrn Kretschmann nicht anders, das hat bei den Grünen schon Tradition, zum Beispiel bei ihrer Zustimmung zum Kriegseinsatz in Afghanistan.

Zum Glück gibt es eine Alternative, die zu dem steht, was sie verspricht, auch wenn sie dafür von den anderen Parteien ständig angefeindet wird.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


21.09.2017 - 01:00 Uhr