Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Trance - Gefährliche Erinnerung

Trance - Gefährliche Erinnerung

Auf den Spuren von "Inception" erzählt Danny Boyle von einem Dieb, der nach dem Raub eines Kunstwerks sein Gedächtnis verliert.

Jetzt im Kino: Psychothriller zwischen Wahn und Wirklichkeit - "Trance"13.09.2015

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Psychothriller zwischen Wahn und Wirklichkeit - "Trance" --

01:42 min

Trance
GB

Regie: Danny Boyle
Mit: James McAvoy, Vincent Cassel, Rosario Dawson

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
05.08.2013
  • von Dorothee Hermann

Die sich in immer neue Fenster öffnende digitale Welt wird in Danny Boyles Thriller zum filmischen Konstruktionsprinzip. Zwischen den spiegelnden, sich beständig verschiebenden Oberflächen eines durchgestylten London (Kamera: Anthony Dod Mantle) entfaltet sich ein etwas konstruiert wirkender Plot: Der Nachwuchsauktionator Simon (James McAvoy) macht bei der Versteigerung eines immens wertvollen Goya-Gemäldes gemeinsame Sache mit den Gangstern, die sich das Bild aneignen wollen. Im Gerangel erleidet Simon eine Kopfverletzung; die resultierende Teil-Amnesie trifft ausgerechnet das Versteck des Bildes.

Als letztes Mittel muss er die Hypnosetherapeutin Elizabeth Lamb (Rosario Dawson) aufsuchen, während sich die vier Gangster, Zerrbild jeder Supervision, heimlich zugeschaltet haben. Ein hübscher Einfall ist es auch, Erinnerungsfetzen als Smartphone-Aufnahmen sichtbar zu machen, während sich die mentale Jagd nach dem Bild beschleunigt. Dabei kommt es immer wieder zu überraschenden Volten, wer nun gerade wen manipuliert.

Die cleane Spiegelwelt kann, entgegen ihrer suggerierten Transparenz, ihre Bewohner nicht vor Durchbrüchen des Realen beziehungsweise der Gewalt, schützen: So stößt die Therapeutin im vermeintlich geschützten Raum ihrer Wohnung plötzlich auf den Obergangster Franck (Vincent Cassel).

Regisseur Danny Boyle („Trainspotting“, „Slumdog Millionär“) versteht es offenbar, sich immer wieder neu zu erfinden. Diesmal überträgt er die vorherrschende urbane Ästhetik von Dubai bis London in gleitende Filmbilder, unterlegt von einem trancesteigernden Soundtrack.

Knüpft erstaunliche Schlingen zwischen Begehren und Manipulation.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.08.2013, 12:00 Uhr | geändert: 21.08.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
06.08.2013

12:00 Uhr

Wolverine schrieb:

Bereits auf US Blu Ray gesichtet und für sehr gut befunden.



Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Der Film ist schrecklich langweilig. Keine interessaante Beziehung, kein Witz, keine Überraschung, eine Rachegeschichte wie in einem Karatefilm und ein Werkzeugfetischismus wie in der VW-Werbung. Alles mausetot mit toller Technik. Kauft euch den Disneyfilm von 1967, der hat alles, was diesem fehlt. 
Klex über The Jungle Book
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff