Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Trade - Willkommen in Amerika

Trade - Willkommen in Amerika

Realistisches Thriller-Drama über ein aus Mexiko als Sexsklavin in die USA verschlepptes Mädchen.

Trade

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

© null 02:10 min

TRADE
USA

Regie: Marco Kreuzpaintner
Mit: Kevin Kline, Cesar Ramos, Alicja Bachleda, Paulina Gaitan

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.12.2007
  • dhe

Der Plot: Die 13-jährige Adriana wird in Mexico City von Menschenhändlern geschnappt und in die USA verschleppt. Ihr 17-jähriger Bruder Jorge macht sich auf die Suche nach ihr und findet überraschend einen Verbündeten in dem texanischen Ermittler Ray (Hollywoodstar Kevin Kline).

Der 30-jährige Filmemacher Marco Kreuzpaintner vertiefte sich erst vor den Dreharbeiten in das Thema. „Mir war nicht klar, dass Menschen über das Internet verkauft werden.“ Mit Hilfe des FBI gelangte Kreuzpaintner auf die einschlägigen Webseiten. Denn: „Ich kann das nicht drehen, wenn es nicht stimmt.“

Eines fiel ihm sofort auf: „Man schaut immer nach Südostasien, in ferne Länder. Dabei geschieht das genauso mitten in der westlichen Welt.“ In seinem Film reagiert die US-Polizei eher gleichgültig, als eine der Verschleppten versucht, einen Beamten um Hilfe zu bitten. „Wir waren in El Paso“, berichtete der Filmemacher, „wir haben mit Grenzpolizisten gesprochen.“

Die seien davon ausgegangen, dass illegale Einwanderer alles versuchten, um in die USA zu gelangen: „Alle erfinden Geschichten“, sei die Meinung der Polizisten. Nun könnte der Film die Öffentlichkeit aufrütteln: „In den meisten Ländern der Welt gibt es noch keine Gesetze gegen Menschenhandel.“

Zunächst war Kreuzpaintner einfach vom Drehbuch fasziniert. Produzent Roland Emmerich habe es ihm angeboten, nachdem er Kreuzpaintners Coming-Out-Streifen „Sommersturm“ gesehen hatte.

Die schnellen Schnitte und die Spontaneität der Eingangssequenzen in Mexiko City zeigen eine viel lebendigere Bildsprache, als das Roadmovie, zu dem „Trade“ sich entwickelt. „Meine Sympathie liegt eher auf mexikanischer Seite. In Amerika frierst du.“ Mehrspurige Autotrassen ziehen sich durch gesichtslose Gewerbegebiete und ausgeblutete, wüstenähnliche Landschaften, so Kreuzpaintner.

Im Film stehe die kapitalistische Welt „gegen die ausgenommene, arme, aber irgendwie vielleicht auch ursprünglichere Welt“.„Mir gefällt die Vorstellung, dass Unterhaltung eine politische Wirkung haben kann“, sagte Kevin Kline kürzlich in einem Interview über „Trade“. Kreuzpaintner sieht das ähnlich. Er will sein Publikum emotional erreichen: „durch das Herz in den Kopf“ – eben nicht andersherum, „über den Kopf ins Herz“.

Godard sei sicher nicht sein Vorbild. „Eher Spielberg und Emmerich.“ In seiner „politischen Phase“ orientierte sich der 30-Jährige an Rainer Werner Fassbinder. Kreuzpaintner ist in Wasserburg am Inn aufgewachsen. „Mein Papa ist Briefträger, meine Mama Sekretärin“, sagte er mit diesem leisen bayerischen Einschlag. Schon mit 15 wollte er unbedingt Filme machen.

Doch nach dem Abitur lehnte ihn die Münchner Filmhochschule ab. Als Assistent von Edgar Reitz und Peter Lilienthal wuchs er dennoch in die Branche hinein. Demnächst hat er außer Hollywood noch einen zweiten Wohnsitz in Berlin. Sein nächstes Projekt ist die Verfilmung von Otfried Preußlers Jugendbuch „Krabat“. Für Kreuzpaintner verbindet sich dabei „eine Kindheitssentimentalität“ (er hat das Buch als 13-Jähriger gelesen) mit einer ungewöhnlichen Chance: „Wann hat man in Deutschland schon die Möglichkeit, einen großen Fantasyfilm zu drehen?“

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.12.2007, 12:00 Uhr | geändert: 15.01.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
01.12.2007

12:00 Uhr

Margitta Kirchherr schrieb:

Ich habe den Film Gestern Abend gesehen. Alle welche mit mir im Kino waren, sind sitzen geblieben (tief berührt) obwohl der Filmabspann schon lange aus war !!
Dieser Film zeigt einem eine dunkle Seite des Lebens, wo man sehr selten Einblick hat + auch gar nicht weiss, dass sie so Weltumspannend existiert.
Natürlich kann der Film -aus Zeitgründen- nur Teilaspekte anreissen und nicht alle Frauenschicksale weiterverfolgen. Aber gerade deshalb (in der Kürze liegt die Würze!) und in der schnellen Schnittfolge einzelner Szenen, sowie der lauten, schnellen mexikanischen Lebensart wirkt der Film seeehr authentisch. Dazu passt auch super die ausgesuchte Filmusik, welche das Leben dort sehr gut zeigt.
Klasse war die Hauptdarstellerin, welche ohne Kitsch die Rolle sehr glaubhaft verkörperte.
Dieser Film hebt sich wohltuend von der sonstigen amerikanischen Film-Landschaft ab!
auch der Schluß regt einem zum Nachdenken an, da die Täter oft auch selber Opfer sind.
... diesen Film werde ich mir bestimmt nochmal ansehen ...



22.10.2007

12:00 Uhr

Maria schrieb:

Realistischer, aber auch sehr spannender Film. Geile Musik, perfekte Schauspieler, starke Bilder und eine krasse Geschichte, die unter die Haut geht und die man so schnell nicht vergessen kann.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Hm, der Film lässt eher kalt, eine Mischung aus zu gewollt und zu distanziert. Das Zielpublikum sind eher die Brexit-Briten die historisch-verquast von Nolan vermittelt bekommen sollen dass mit einer stiff upper lip und nationaler Einheit eine Schlacht zwar verloren gehen kann, der Krieg aber gewonnen wird. Am Ende sind alle Helden. Rule Britannia, we'll be back.
Bob über Dunkirk
Open Air Kinos in der Region
Sommernachtskino

Großes Kino unterm Sternenhimmel: Hier erfahren Sie, welche Filme diesen Sommer open air zu sehen sind. Und Sie können mitbestimmen, welches der TAGBLATT-Wunschfilm beim Tübinger Sommernachtskino 2017 wird.
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Zeichentrick-Klassiker hat Geburtstag Bambi, ein Kitz für alle Kids
Zum Tod von Sam Shepard Der Abgang des Alleskönners
Jeann Moreau ist mit 89 Jahren gestorben. Der Glamour der Intelligenz
Hannelore Elsner wird 75 Sie sticht die Jungen locker aus
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular