Heidelberg

Tomatenwürfe auf Merkel: Polizei sucht weiter die Täter

Von dpa/lsw

Nach Tomatenwürfen auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Heidelberg haben Zeugenbefragungen und das Auswerten von Video-Aufzeichnungen bisher keinen Hinweis auf die Täter ergeben.

Tomatenwürfe auf Merkel: Polizei sucht weiter die Täter

Bundeskanzlerin Angela Merkel schaut in Heidelberg auf einen Fleck. Foto: Uwe Anspach/Archiv dpa/lsw

Heidelberg. «Das Verfahren wird aber weiter geführt», sagte ein Sprecher der zuständigen Polizei in Mannheim zwei Monate nach dem Vorfall. Der oder die Täter hatten bei einem Wahlkampfauftritt auf dem örtlichen Universitätsplatz am 5. September zwei Tomaten auf Merkel geworfen.

Dabei war die Kanzlerin an der linken Hüfte von einigen wenigen Spritzern getroffen worden. Auch eine Moderatorin bekam etwas ab. Der Zwischenfall ereignete sich zum Ende der Veranstaltung. Ihre Rede hatte die CDU-Vorsitzende zu dem Zeitpunkt bereits beendet. Den Auftritt verfolgten den Veranstaltern zufolge rund 3000 Menschen.

«Zahlreiche Videos, auch aus dem Internet, wurden ausgewertet, aber ermittelt worden konnte bisher niemand», sagte der Polizeisprecher. Zwar hätten sich aus einigen Zeugenaussagen Hinweise ergeben, und die Behörden seien diesen Hinweisen nachgegangen. Ein konkreter Verdacht habe sich aber nicht ergeben. Die Polizei in der nordbadischen Stadt werde den Fall in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft in Heidelberg weiterverfolgen, sagte der Sprecher.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


07.11.2017 - 07:46 Uhr