Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
The Return of the First Avenger

The Return of the First Avenger

Zweites Soloabenteuer des Supersoldaten Captain America, der diesmal eine Politverschwörung vor der eigenen Haustür aufdeckt.

Jetzt im Kino: Marvels Supersoldat auf den Spuren von Jason Bourne - „First Avenger“

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Marvels Supersoldat auf den Spuren von Jason Bourne - „First Avenger“ --

02:27 min

Captain America: The Winter Soldier
USA

Regie: Anthony Russo, Joe Russo
Mit: Chris Evans, Scarlett Johansson, Cobie Smulders, Robert Redford

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.03.2014
  • Klaus-Peter Eichele

In seinem ersten Auftritt auf der Kinoleinwand hat Captain America im zweiten Weltkrieg den Nazis Saures gegeben. Nachdem er 70 Jahre buchstäblich auf Eis gelegt war, dient der nunmehr in der Gegenwart angekommene Supersoldat aus Marvels Comic-Universum der Heimatschutzbehörde Shield als Brecheisen im Kampf gegen den Terrorismus. Bald keimt in ihm jedoch der Verdacht, dass die wahren Feinde im eigenen Laden sitzen. Statt die Freiheit zu bewahren, wollen die Großkopferten ein auf totaler Kontrolle fußendes Regime etablieren – und dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Weil der Captain da nicht mitspielt, wird er alsbald zum Staatsfeind à la Jason Bourne.

Nach dem nur mäßig erfolgreichen ersten Teil haben die Marvel-Strategen das Konzept der Serie entrümpelt, den Retro-Trash zugunsten eines phasenweise verwirrend komplizierten Actionthrillers mit ernsten Untertönen und hintergründigem Witz entsorgt. Reale Versatzstücke aus Vergangenheit (die Rekrutierung von Nazi-Wissenschaftlern durch die USA) und Gegenwart (die Schnüffelpraxis der Geheimdienste) fügen sich zu einer reizvollen Polit-Verschwörungstheorie, deren Warnung vor faschistoiden Tendenzen in der demokratischen Gesellschaft man aber durchaus Ernst nehmen darf. Überhaupt ist so rüde schon lange kein Mainstream-Film aus Hollywood mehr der heimischen Politik an den Karren gefahren.

Dass der von Chris Evans gespielte Titelheld trotz Superkräften eine recht durchschnittliche Erscheinung ist, passt dabei ganz gut ins Konzept. Schillern dürfen dafür die Nebenfiguren: Scarlett Johansson als prollig-coole KGB-Überläuferin oder Robert Redford als sinistrer Strippenzieher im Geheimdienst. Der einzige erhebliche Störfaktor ist das mal wieder völlig überflüssige 3D samt Topzuschlag an der Kinokasse.

Vom Nazi-Trash zur grimmigen Polit-Parabel mit NSA-Bezug in nur einer Folge – Respekt!

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.03.2014, 12:00 Uhr | geändert: 16.04.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
31.03.2014

12:00 Uhr

Tori Fan schrieb:

Spitzenklasse! Top Unterhaltung mit Anspruch!



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Am Mittwoch startet das Filmfest Cine Latino Wahlkampf mit Thriller-Qualität
Mit Baby ging es langsamer voran Videotagebuch einer Reise um die Welt
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger

Was halten Sie vom TüBus-Flatrate-Vorschlag der Stadtverwaltung?

1494 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff