Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Ende ist erst der Anfang

Das Ende ist erst der Anfang

Skurrile Figuren treffen sich im belgischen Niemandsland, das verblüffend dem Wilden Westen ähnelt.

Das Ende ist erst der Anfang

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Les premiers, les derniers
Belgien 2015

Regie: Bouli Lanners
Mit: Albert Dupontel, Bouli Lanners, Suzanne Clément, Michael Lonsdale, Max von Sydow

98 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
28.02.2017
  • Dorothee Hermann

Ein paar Verlorene in einer Wildnis, die so struppig aussieht, als hätte die Natur sie sich eben erst mühsam zurückgeholt. Vereinzelte Industrieruinen ragen auf. Durch die dystopische Szenerie schickt der belgische Ausnahmeregisseur Bouli Lanners die beiden Handlanger Gilou (Bouli Lanners) und Cochise (Albert Dupontel), die das Handy ihres Bosses wieder auftreiben sollen. Sie sind schon ein bisschen alt für denJob, wenn es um mehr gehen sollte, als das Gerät nur irgendwo wieder aufzulesen.

Reste einer Betontrasse ziehen sich wie eine düsteres Monument durch die Landschaft. Auf dem eigentümlichen Himmelssteg sind Esther und Willy unterwegs, ein junges Paar, das aus der Psychiatrie abgehauen ist und in böse Konflikte mit den noch verbliebenen Menschen gerät, wenn sie sich etwas zu essen klauen.

In einem weiteren Doppel machen gleich zwei Grandseigneurs der Schauspielkunst ihre Aufwartung: Der 85-jährige Michael Lonsdale und der Ingmar-Bergman-Star Max von Sydow (87) sind eigentlich zu hinfällig für Auftritte unter verschärften sozialdarwinistischen Bedingungen. Dennoch legen gerade sie eine erstaunliche Grandezza an den Tag.

Hinzu kommt eine überraschende Inkarnation des Tall Dark Stranger und ein paar Gesetzlose mit gefährlichen Knarren. Das alles inszeniert Lanners, langjähriger Filmtage-Garant für tiefschwarzen Humor („Les Géants“), wie einen elegischen Rock-Track samt bemerkenswertem Showdown.

Bizarrer Endzeit-Western unter Gangstern, Verrückten und Uralten, mit Pick-ups statt Pferden.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.02.2017, 08:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Das Ende ist erst der Anfang





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
20.000 Euro Preisgeld für herausragendes Programm Rottenburger Kino im Waldhorn zweitbestes Lichtspeilhaus bundesweit
Filme aus der arabischen Welt Tausende Besucher bei Tübingen Filmfestival
Nachruf · Klaus-Peter Eichele Ein Weltbeobachter und Romantiker
Arabisches Filmfestival Eine Kindheit im Iran
Über Punk-Rock aus Reutlingen 30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm
Arabisches Filmfestival mit weiblicher Handschrift Auftakt mit einer Reise durch den Irak
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular