Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
The First, the Last

The First, the Last

Skurrile Figuren treffen sich im belgischen Niemandsland, das verblüffend dem Wilden Westen ähnelt.

Les Premiers les Derniers

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Belgien 2015

Regie: Bouli Lanners
Mit: Albert Dupontel, Bouli Lanners, Suzanne Clément, Michael Lonsdale, Max von Sydow

98 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
09.11.2016
  • Dorothee Hermann

Ein paar Verlorene in einer Wildnis, die so struppig aussieht, als hätte die Natur sie sich eben erst mühsam zurückgeholt. Vereinzelte Industrieruinen ragen auf. Durch die dystopische Szenerie schickt der belgische Ausnahmeregisseur Bouli Lanners die beiden Handlanger Gilou (Bouli Lanners) und Cochise (Albert Dupontel), die das Handy ihres Bosses wieder auftreiben sollen. Sie sind schon ein bisschen alt für denJob, wenn es um mehr gehen sollte, als das Gerät nur irgendwo wieder aufzulesen.

Reste einer Betontrasse ziehen sich wie eine düsteres Monument durch die Landschaft. Auf dem eigentümlichen Himmelssteg sind Esther und Willy unterwegs, ein junges Paar, das aus der Psychiatrie abgehauen ist und in böse Konflikte mit den noch verbliebenen Menschen gerät, wenn sie sich etwas zu essen klauen.

In einem weiteren Doppel machen gleich zwei Grandseigneurs der Schauspielkunst ihre Aufwartung: Der 85-jährige Michael Lonsdale und der Ingmar-Bergman-Star Max von Sydow (87) sind eigentlich zu hinfällig für Auftritte unter verschärften sozialdarwinistischen Bedingungen. Dennoch legen gerade sie eine erstaunliche Grandezza an den Tag.

Hinzu kommt eine überraschende Inkarnation des Tall Dark Stranger und ein paar Gesetzlose mit gefährlichen Knarren. Das alles inszeniert Lanners, langjähriger Filmtage-Garant für tiefschwarzen Humor („Les Géants“), wie einen elegischen Rock-Track samt bemerkenswertem Showdown.

Bizarrer Endzeit-Western unter Gangstern, Verrückten und Uralten, mit Pick-ups statt Pferden.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.11.2016, 11:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
The First, the Last





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
... Der Film ist in 3 Teile eingeteilt und mit über 2 Stunden Länge viel zu lang. Es ist eine Mischung aus mozartesker Verwechslungskomödie und tarentinischer Brutalität und bogarteskem Dandygetue. Die Auflösung der Story ergibt sich schon relativ früh im Film, deswegen fand ich den Schluss zu lang. Außerdem: Viel zu wenig Eindrücke aus Südkorea aus der Zeit vor WW2. Die Story hätte völlig beliebig zu jedem Zeitpunkt überall stattfinden können. Hier wurde eine Chance vertan, schade, deshalb von mir nur 3 Sterne..
Dr. K. Ole Mann über Die Taschendiebin
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Die Zukunft des Bierkellers

284 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff