Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
The Expendables 3

The Expendables 3

In dem Altstar-bestückten Actionfilm bekommt es die Senioren-Söldnertruppe mit einem böse gewordenen Ex-Kameraden (Mel Gibson) zu tun.

Jetzt im Kino: Die schlagkräftigen Senioren sind wieder da - "The Expendables 3"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Die schlagkräftigen Senioren sind wieder da - "The Expendables 3" --

00:58 min

USA

Regie: Patrick Hughes
Mit: Sylvester Stallone, Jason Statham, Antonio Banderas

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
18.08.2014
  • tol

Im dritten Teil der Actionreihe bekommen die Senior-Söldner um Sylvester Stallone den Auftrag, einen ehemaligen Kameraden auszuschalten. Dieser Conrad Stonebanks (Mel Gibson) operiert inzwischen als Waffenhändler und hat sich mit Privatarmee in einem osteuropäischen Hotelkomplex verschanzt. „Die wüste Zerstörungsorgie hat einen hohen Funfaktor und ist genau das richtige Programm für einen gelungenen Jungsabend“ (Cinema).

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.08.2014, 12:00 Uhr | geändert: 01.10.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
22.08.2014

12:00 Uhr

mOfl schrieb:

Lange schon dachte man, die Ära der Monumentalfilme sei unwiederbringlich zu Ende, doch was Ausnahmemime Stallone der Welt mit "The Expendables 3" geschenkt hat, wird künftig in einem Atemzug mit Ben Hur, Spartacus und The Expendables 1 genannt werden müssen. Das bewährte Konzept des Rentnerurlaubs in die geheimen Paradiese unserer Erde funktioniert auch im dritten Teil noch hervorragend. Über zwei Stunden lang bewegt sich der Film im Grenzbereich zwischen Roadmovie mit allerlei Humor über Männerfreundschaften und das Altwerden und einem herzergreifenden Drama über das Altsein. Jede Figur hat ihre eigene Geschichte, eigene Verluste, verstorbene Freunde, eine Last zu tragen. Der nächste Witz über vorzeitigen Samenerguss wirkt direkt erlösend in solchen Szenen, die in ihrer Härte die Lebenswirklichkeit als Rentner einfangen, wird dabei aber niemals obszön. Leider steigt der Film direkt ins Geschehen ein, weshalb die Vorgeschichten der einzelnen Charaktere großteils im Verborgenen bleiben. Etwa, weshalb der ehemals erfolgreiche Chirurg Richard Kimble jetzt für die CIA arbeitet oder wie aus Mad Max so ein Ekel geworden ist und weshalb er überhaupt noch lebt. Die Entwicklungen der Figuren während des Films sind dafür stets glaubhaft. Wunderbar anzusehen ist auch, dass The Expendables 3 den Mut hat, eine starke Frauenrolle zu besetzen - seit Sucker Punch sicher der größte Schritt in Richtung Gleichberechtigung. Und dazu noch die beiden Schwarzen, der Asiat und ein Skandinavier, allerhand! Etwas entsetzt lässt einen allerdings das Landschaftsbild Bulgariens zurück, das in seiner Zerstörtheit mit all diesen generischen Ostblockstadtruinen beinahe wie eine Filmkulisse wirkt. Diese Menschen haben nichts - das sieht man sonst nicht einmal nachts auf Phoenix. Offenbar ein sehr verarmtes Land, man sollte auf jeden Fall Geld spenden!



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
I like that comment "Denzel Washington redet einfach zu viel"! Das bringt das Problem mit diesem Schauspieler auf einen Punkt. Die Filme, die er macht, hören sich spannend an, sind aber stinklangweilig und viel zu lang und außerdem redet der Denzel die ganze Zeit. Ich habe den Film gesehen mit dem Zug, der sich selbstständig macht (gähnend langweilig), mit dem Piloten, der alkoholisiert fliegt (nach dem Film haben wir uns dumm angeschaut und uns gefragt, wer die blöde Idee hatte, in diesen Film zu gehen). Diesen Film werde ich mir NICHT anschauen, der wirkt schon so holzschnitzartig, dass mir der Trailer reicht. Außerdem finde ich blöd, dass Denzel Washington als privelegierter Mensch das Rassissmusproblem immer unter den Teppich kehrt, nach dem Motto: Leute werden immer und überall benachteiligt, da braucht sich keiner so anzustellen..
Der Frauenversteher über Fences
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff