Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
The Bling Ring

The Bling Ring

"Lost in Translation"-Regisseurin Sofia Coppola porträtiert Wohlstands-Kids, die aus Langeweile in die Villen von Hollywood-Stars einbrechen.

Jetzt im Kino: Kids im Schuhschrank von Paris Hilton - Sofia Coppolas "Bling Ring"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Kids im Schuhschrank von Paris Hilton - Sofia Coppolas "Bling Ring" --

01:03 min

USA

Regie: Sofia Coppola
Mit: Emma Watson, Katie Chang, Israel Broussard

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.08.2013
  • Klaus-Peter Eichele

Es gibt Menschen, die beim Anblick von Paris Hiltons Schuhschrank im Ekstase geraten. Die drei Mädchen und der Junge im neuen Film von Sofia Coppola („Lost In Translation“) beziehen ihre Bildung aus Klatschportalen im Internet, kennen auf Facebook keine Scham und halten Skandal-Prominente wie Hilton oder Lindsay Lohan für die Helden unserer Zeit. Weil solches Leben auf Dauer ein bisschen öde ist, verfällt die durchaus betuchten Familien entstammende Jugend-Clique eines Tages darauf, in die Villen der Angehimmelten einzubrechen und das ein oder andere Höschen oder Handtäschchen mitgehen zu lassen. Um die Beute geht’s dabei nur am Rand – entscheidend ist der Kick, den Stars ein bisschen näher zu sein als die übrigen Normalsterblichen.

Die Geschichte beruht auf realen, in einer Reportage der Zeitschrift „Vanity Fair“ dokumentierten Ereignissen, die Coppola mit exzellenten Bildern, aber ohne große emotionale Anteilnahme filmisch protokolliert. Spannung kommt dabei kaum auf: Weder gibt es einen Anlass, um die hohlen Wohlstandskids während ihrer Raubzüge zu bangen, noch regt es sonderlich auf, wenn sie einer Paris Hilton etwas von ihrem unverdienten Reichtum abknapsen. Aber auch an einer psychologischen Analyse der offenkundig schwer Persönlichkeits-gestörten Figuren hat die Regisseurin kein Interesse. Und ob sie die Geschichte für einen skurrilen Einzelfall im Umfeld Hollywoods hält, oder für das signifikante Extrembeispiel einer im wahnhaften Konsumrausch verwahrlosenden Gesellschaft, bleibt offen.

Coppolas Interpretations-Verweigerung führt den Film gefährlich in die Nähe der Oberflächlichkeit seiner Protagonisten. Am ehesten überzeugt, wenn sie sich zuweilen aufs Gebiet der (Real-)Satire vorwagt. Zum Gruseln ist der Blick in die familiären Verhältnisse einiger der Diebe; schier sprachlos macht, wenn das von Emma Watson gespielte strunzdumme Modepüppchen allen Ernstes vor Reportern schwadroniert, es plane die Gründung einer Wohltätigkeitsorganisation und wolle „irgendwann einmal ein Land führen“. Das Statement stammt übrigens wortwörtlich aus dem Mund der echten Einbrecherin.

Zeigt dumme junge Menschen, die dumme Dinge tun – zu wenig für einen schlauen Film.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.08.2013, 12:00 Uhr | geändert: 16.09.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff