Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Thomas Rinderknecht näht unter dem Label „Elf-zwo“

Taschen aus Altschläuchen und Praktisches aus LKW-Planen

Aus Feuerwehrschläuchen, Lastwagenplanen und Sicherheitsgurten näht der Tübinger Thomas Rinderknecht Taschen und Gürtel. Als Label-Namen verwendet er die Telefonnummer der Feuerwehr „Elf-zwo“.

29.12.2012
  • Martin Zimmermann

Tübingen. Gebrauchte Feuerwehrschläuche, alte Einsatzwesten, US-Army-Tarnhemden, Bundeswehrdecken, Postsäcke und Geldsäcke der Deutschen Bundesbank: In Thomas Rinderknechts Werkstatt stapeln sich Dinge, die sonst auf dem Müll gelandet wären und nun auf ein zweites Leben als Designer-Taschen und Gürtel warten.

Taschen aus Altschläuchen und Praktisches aus LKW-Planen
Der gelernte Polsterer Thomas Rinderknecht hat ein eigenes Label „Elf-zwo“. Unter diesem Namen recycelt er Altmaterial.

„Aus allem was sich in eine Nähmaschine spannen lässt, lässt sich auch eine Tasche nähen“, sagt der gelernte Polsterer. Für Fussballfans nähte er schon Rucksäcke aus halbierten Lederbällen. Traktorschläuche und Fahrradschläuche wurden zu Shoppingtaschen. Rinderknecht ist ein leidenschaftlicher Bastler. Einer, der nichts wegwirft. Nichts aus dem man nicht noch irgendetwas Schönes nähen kann. Einer der Stunden im Internet verbringt, um Dinge zu ersteigern, die andere Schwaben „Gruschd“ nennen: taiwanesische Postsäcke, Bundeswehrdecken, Geldsäcke der Bundesbank. Hinter dem Eingang seiner Werkstatt steht ein Ford Modell A, Baujahr 1928. Der Oldtimer wird ebenso repariert wie es die ledernen Masken und Armschoner schlagender Studentenverbindungen werden. „Was sich nicht reparieren lässt, lässt sich recyceln“, sagt Rinderknecht.

Auf die Idee Gürtel aus alten Feuerwehrschläuchen zu nähen, brachte ihn ein befreundeter Feuerwehrmann. „Der Kumpel brachte mir einen Schlauch mit und wollte, dass ich einen robusten Gürtel daraus nähe“, erinnert sich Rinderknecht. Das Problem dabei: Wenn die dicken Schläuche zurechtgeschnitten werden, fransen sie aus. Die Lösung für das Problem war recht einfach. Rinderknecht näht die Gürtel aus dünneren Schläuchen, wie sie früher für Handspritzen verwendet wurden. Aus den dickeren Schläuchen, die er mit einem Rundmesser aufschlitzt, näht er nun Handtaschen und Handytaschen. Ihr Innenteil besteht dabei aus LKW-Planen und das Trageband aus PKW-Sicherheitsgurten. Aus Versicherungsgründen werden die Sicherheitsgurte von Autos nicht gebraucht verkauft, Rinderknecht verwendet deshalb neue Gurte.

Die Jugendfeuerwehr fährt drauf ab

Auch alte Feuerwehrschläuche und Einsatzwesten sind für den Kunsthandwerker schwer zu bekommen. Bei der Tübinger Feuerwehr kommt ausgemustertes Material entweder in den Reißwolf oder es wird an Entwicklungsländer gespendet. Deshalb ist es für Rinderknecht nicht immer ganz einfach, an seine Rohmaterialien zu kommen. So stammen etwa die gelben Schläuche mit dem Aufdruck TÜ-16-N aus einer Lieferung, die nie im Einsatz war, sondern wegen eines Herstellungsfehlers von der Tübinger Feuerwehr zurückgewiesen wurde.

Alte Schläuche bekommt er aber auch inoffiziell von seiner Kundschaft, die zu einem großen Teil aus Angehörigen von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk besteht. „Die Taschen werden auch von vielen jungen Leuten, etwa Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, getragen“, sagt Rinderknecht. Seine Kreationen verkauft der Tübinger vor allem im Internet über seine Homepage www.elf-zwo.com, auf Kunsthandwerkermärkten und in seiner Werkstatt vor dem Kreuzberg.

Allein vom Verkauf seiner Taschen leben kann der Vater von drei Töchtern bisher nicht, obwohl er vor Weihnachten kaum mit der Arbeit nachkam. Auch einen Lehrling will Rinderknecht nicht einstellen. Nur seiner zehnjährigen Tochter bringt er das Nähen mit den 30 Jahre alten Maschinen bei: „Dieses Jahr hat sie ihre erste Sommerkollektion an Taschen genäht und sogar einige davon im Bekanntenkreis verkauft“, schmunzelt der stolze Vater.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.12.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb

Bierkeller

Der Bierkeller, die kultige Studentenkneipe unter der Mensa Wilhelmstraße, könnte den Umbauplänen für den Tübinger Tal-Campus zum Opfer fallen. Was soll mit dem Bierkeller geschehen?
747 abgegebene Stimmen
Heute meistgelesen
Facebook sperrte Boris Palmer wegen „Mohrenkopf“-Posts Social-Media-Zwangspause für den Tübinger OB
Rottenburger Nikolausmarkt Volle Straßen und Gassen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Medizintechnik - Schrittmacher der Region Neckar-Alb
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular