Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tabu - Eine Geschichte von Liebe und Schuld

Tabu - Eine Geschichte von Liebe und Schuld

Komplex erzählter Film aus Portugal über das Sterben einer alten Frau und den Traum von der ewigen Liebe.

Jetzt im Kino: Sie hatte ein Farm in Afrika - "Tabu - Eine Geschichte von Liebe und Schuld"19.09.2015

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Sie hatte ein Farm in Afrika - "Tabu - Eine Geschichte von Liebe und Schuld" --

02:03 min

Portugal

Regie: Miguel Gomes
Mit: Teresa Madruga, Laura Soveral, Ana Moreira

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
03.12.2012
  • von Dorothee Hermann

Das Paradies lässt auf sich warten. Im kunstvoll nostalgischen Schwarz-Weiß-Film des portugiesischen Regisseurs Miguel Gomes, Jahrgang 1972, entfaltet es seine Magie am deutlichsten, wenn der frustrierende Alltag im winterlichen Lissabon der Erinnerung Platz macht. Voraussetzung dafür ist der Tod.

Vorerst sucht die exzentrische Dona Aurora das Glück im Casino, während ihre unerschütterliche schwarze Haushälterin Santa die eigene Alphabetisierung mit der Lektüre von "Robinson Crusoe" vorantreibt. Ein unerwarteter Gast bei Auroras Beerdigung spricht das lösende Wort: "Sie hatte eine Farm in Afrika, am Fuße des Monte Tabu."

Der gepflegte alte Herr ist eine zentrale Figur seiner Geschichte, in der das untergegangene Kolonial-Afrika in all seiner Fragwürdigkeit eine leidenschaftliche Affäre grundiert. Aurora war damals eine verwöhnte junge Frau, die von ihrem Mann ein kleines Krokodil als extravagantes Geschenk erhält. Doch das Reptil sucht lieber das Weite - bei Auroras Liebhaber, eben dem Erzähler als junger Draufgänger. Die beiden sind die letzten Weißen, zeit- und selbstvergessen, für die das Land nur exotische Kulisse ist. Die übrigen Weißen haben eine Miliz aufgestellt, seit von Aufständen und Massakern zu hören war.

In seinem hochatmosphärischen Spiel mit Licht und Schatten (Kamera: Ruy Poças) wirkt der Film wie aus einer eigentümlichen Vorzeit (vor dem Befreiungskrieg Mosambiks gegen die Portugiesen). Er ist ein so frivoles wie erinnerungsgesättigtes Gegenstück zu Claire Denis' hartem Blick auf das "White Material".

Verbindet die Blindheit des Verlangens mit einer Naivität, die selbstzerstörerisch wird.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.12.2012, 12:00 Uhr | geändert: 03.01.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
… Natürlich muss jemand, der sich so lange mit dem Ausmaß des Problems befasst hat und gesehen hat, wie einfach es ist, die Lösung zu leben, übereifrig werden und evtl. fanatisch klingen. Für Public Relations fehlt der Regisseurin die Ausbildung und die Meister der Propaganda sitzen eben in den Werbeabteilungen der Tabak-& Fastfoodkonzerne und sorgen weiter für "Nach-mir-die-Sintflut-Konsum". Doch sie als Dschihadist zu beschuldigen?!? Ist DIESES Wort wirklich für übereifrige Aktivisten&Weltverbesserer, die keiner Fliege was zu leide tun, angebracht? Und Demagogie? Wo ist die Rolle der Presse? Wollen Sie wirklich polarisieren, der Divide&Conquer-Strategie Munition liefern und Öl ins Feuer gießen? DAS ist Demagogie. 
Mark Gessat über Hope For All
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff