Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Was bringt das neue Kinojahr?

Superhelden, King Kong und das Pubertier

Fortsetzungen und Neuauflagen ohne Ende: Auf der Leinwand tummeln sich in diesem Jahr wieder Superhelden und Schönheiten, Mumien und Monster aller Art.

04.01.2017
  • MAGDI ABOUL-KHEIR

Die Schöne und das Biest? Ja, die beiden auch. Aber es sind viele Schönheiten und wohl noch mehr Biester, die sich 2017 wieder auf der Kinoleinwand tummeln.

Und so romantisch wie in „Beauty and the Beast“, das als Disney-Remake im März mit der wirklich schönen Emma Watson anlaufen wird, geht es dabei nicht immer zu. Tatsächlich werden einige der berühmtesten Kino- Monster wiederbelebt. So kommt in „Kong: Skull Island“ (März) der riesigste aller Riesenaffe zurück – wenn man den Trailern glauben mag, ist er so groß wie noch nie. Im Mai treibt das Alien in Ridley Scotts „Covenant“ erneut sein Unwesen, und Universal lässt in „The Mummy“ (Juni) Tom Cruise gegen eine Untote antreten; auch Russell Crowe mischt als Dr. Jekyll und Mr. Hyde mit.

Romantik plus SM

Aber zurück zur Romantik, allerdings in der SM-Variante: Im Februar geht es mit „Fifty Shades of Grey“ weiter. Was Fans wünschen, spielt Hollywood eben. „Fast & Furious“ (April) heißt es bereits zum achten Mal, die „Guardians of the Galaxy“ (April) legen zum zweiten Mal los, die „Piraten der Karibik“ (Mai) zum fünften, ebenso die „Transformers“ (Juni), und auf auf dem „Planet der Affen“ (August) geht es zum dritten Mal zur Sache.

Comic-Schmiede Marvel bringt 2017 gleich drei Blockbuster heraus: Außer den „Guardians“ tritt mit Tom Holland ein neuer Spider-Man an („Homecoming“, Juli), und das dritte Thor-Abenteuer „Ragnarok“ (Oktober) hat mit Taika Waititi einen echt schrägen Regisseur. Marvel-Konkurrenz DC schickt „Wonder Woman“ (Juni) und die „Justice League“ (November) ins Rennen. Der erfolgreichste Film des Jahres, jede Wette, startet dann im Dezember: „Star Wars – Episode 8“. Der tollste Held wird aber wohl ein anderer sein: der „Lego Batman“ (Februar).

Zu Jahresbeginn ist in Deutschland die amerikanische Oscar-Ware zu sehen: das Musical „La La Land“ sowie die Dramen „Manchester by the Sea“, „Jackie“ und „Moonlight“. Gruselfans können sich derweil auf Gore Verbinskis „A Cure for Wellness“ (Februar) freuen, der vor allem auf Burg Hohenzollern gedreht wurde.

Ein Königreich für eine neue Idee? Nicht in Hollywood. Die Ritter der Tafelrunde galoppieren wieder los („King Arthur“, März), während der Anime-Klassiker „Ghost in the Shell“ (März) mit Scarlett Johannssen neu aufgelegt wird. Sogar „Baywatch“ (Mai) landet auf der großen Leinwand, wenigstens als Komödie. Mit „Der dunkle Turm“ (August) geht es an Stephen Kings gewaltigen Romanzyklus, und Kenneth Branagh setzt eine tolle Schauspieler-Riege aufs Gleis: „Mord im Orient-Express“ (November).

Weitere Event-Filme im Anflug: Luc Besson adaptiert den fantastischen Kult-Comic „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“ (Juli), Christopher Nolan bringt das Kriegsepos „Dunkirk“ (Juli) heraus, und Denis Villeneuve darf sich mit „Blade Runner 2049“ (Oktober) an der Fortsetzung eines Science-Fiction-Heiligtums versuchen, sogar mit Harrison Ford.

Von Ritter Rost bis Paddington

Ohnehin gibt es Fortsetzungen ohne Ende: von Ritter Rost bis „Resident Evil“ (beide Januar), von den Schlümpfen (April) bis zu Paddington (Dezember). Fortgesetzt werden auch so unterschiedliche Filme wie „Trainspotting“ (Februar), „World War Z“ (Juni), „Kingsman“ (Oktober) und „Pitch Perfect“ (Dezember). Von den Animations-Hits „Ich – Einfach unverbesserlich“ (Juni) und „Cars“ (September) kommen die dritten Folgen in die Kinos.

Da mag das deutsche Kino nicht zurückstehen, mit Fortsetzungen von „Conni“, „Bibi & Tina“, „Ostwind“ und dem „Kleinen Vampir“. Andreas Dresen holt „Timm Thaler“ (Februar) aus den 70ern in die Gegenwart, Helene Hegemann hat ihr eigenes Skandalbuch „Axolotl Roadkill“ (Juni) verfilmen dürfen, und Michael Herbig will sich vom Klamauk verabschieden: mit „Bullyparade – Der Film“ (Juli). Und statt King Kong gibt es in Deutschland das „Pubertier“ (Oktober).

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.01.2017, 11:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Superhelden, King Kong und das Pubertier





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
I like that comment "Denzel Washington redet einfach zu viel"! Das bringt das Problem mit diesem Schauspieler auf einen Punkt. Die Filme, die er macht, hören sich spannend an, sind aber stinklangweilig und viel zu lang und außerdem redet der Denzel die ganze Zeit. Ich habe den Film gesehen mit dem Zug, der sich selbstständig macht (gähnend langweilig), mit dem Piloten, der alkoholisiert fliegt (nach dem Film haben wir uns dumm angeschaut und uns gefragt, wer die blöde Idee hatte, in diesen Film zu gehen). Diesen Film werde ich mir NICHT anschauen, der wirkt schon so holzschnitzartig, dass mir der Trailer reicht. Außerdem finde ich blöd, dass Denzel Washington als privelegierter Mensch das Rassissmusproblem immer unter den Teppich kehrt, nach dem Motto: Leute werden immer und überall benachteiligt, da braucht sich keiner so anzustellen..
Der Frauenversteher über Fences
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff