Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Suely In The Sky

Wo die Würde bleibt in einer Stadt, die aussieht wie eine hässliche Luftspiegelung.

Wo die Würde bleibt in einer Stadt, die aussieht wie eine hässliche Luftspiegelung.

O SEU DE SUELY
Brasilien

Regie: Karim Aïnouz
Mit: Hermila Guedes, Maria Menezes

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dorothee Hermann

Es beginnt wie ein Tanz der Farben. Als das Bild scharf wird, hat sich diese Härte in Hermilas (Hermila Guedes) Züge gegraben. Sie sitzt im Bus, ein Baby auf dem Schoß, auf irgendeiner öden Landstraße. Dass sich über ihr ein unglaublich weiter Himmel spannt, wirkt wie ein Hohn auf ihre Niederlage. Sie hat es nicht geschafft, sich in Sao Paulo zu behaupten.

Die Kleinstadt mit den windschiefen Häusern liegt in der kargen Weite Nordostbrasiliens wie eine hässliche Luftspiegelung. Die Bewohner hängen alle irgendwie herum. Hermilas Großmutter ist nur mäßig begeistert, als sie wieder vor der Tür steht. Schließlich war sie ohne ein Wort verschwunden. Die alte Frau sagt nicht viel, aber die Bitterkeit, die ihr ins Gesicht geschrieben steht, spricht für sich. Regisseur Karim Aïnouz hebt die Figuren mit diesen einfühlsamen Nahaufnahmen gleichsam heraus aus ihren provisorischen Lebensverhältnissen. Wie die Tante, die unverheiratet geblieben ist, die Hure Georgina und Joao, den Mopedtaxifahrer, der Hermila für seine große Liebe hält.

Hermila verachtet die miese Kleinstadt und ist doch in ihr gefangen, denn ohne Geld hat sie keine Chance, je wieder wegzukommen. Am Busbahnhof wartet sie vergeblich auf Mateus, den Vater ihres Kindes, der versprochen hatte, ihnen nachzureisen.

Sie erkundigt sich, was es kosten würde, die Stadt zu verlassen, egal wohin, „nur möglichst weit weg von hier“. Autowaschen und das Verkaufen von Losen bringen bloß eine Art Almosen. Hermila hat auch nicht vor, für immer mit Georgina Nagellack zu schnüffeln und auf den nächsten Freier zu warten. Sie nennt sich Suely und setzt sich selbst als Gewinn ein in ihrer privaten Lotterie für eine „Nacht im Paradies“. Damit provoziert sie die ganze Stadt – als wäre die kalkulierte Prostitution für eine Nacht anstößiger als eine Existenz als Hure. Viel beunruhigender ist, dass Hermilas Verlassenheit für eine ganze Generation von Jugendlichen in der brasilianischen Provinz gelten dürfte.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Am Mittwoch startet das Filmfest Cine Latino Wahlkampf mit Thriller-Qualität
Mit Baby ging es langsamer voran Videotagebuch einer Reise um die Welt
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger

Was halten Sie vom TüBus-Flatrate-Vorschlag der Stadtverwaltung?

1479 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff