Stuttgart

Südwest-Industrievertreter: Mehr Rückenwind aus Berlin

Von dpa/lsw

Nach der Bundestagswahl hat ein führender Industrievertreter neue «wirtschaftspolitische Akzente» aus Berlin gefordert.

Stuttgart. Die Südwest-Industrie mit ihrem Automobil-Schwerpunkt sei im Wandel und benötige von einer neuen Bundesregierung schnell klare gesetzliche Rahmenbedingungen, sagte Wolfgang Grenke, Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK).

Als Beispiel für entsprechende gesetzgeberische Unterstützung nannte er neue Steuerregeln, denen zufolge Firmen ihre Forschungs- und Entwicklungskosten absetzen könnten. Dies wäre für viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) eine Hilfestellung, «damit diese den Transformationsprozess aktiv mitgestalten können, indem Innovationen leichter möglich werden», sagte Grenke am Sonntagabend.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


24.09.2017 - 21:26 Uhr