Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Suburbicon

Suburbicon

Regisseur George Clooney hat sich mit „Suburbicon“ ein altes Drehbuch der Coen-Brüder vorgenommen – und sich dabei ziemlich verheddert.

Suburbicon

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Subrubicon
USA 2017

Regie: George Clooney
Mit: Matt Damon, Julianne Moore

106 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
09.11.2017
  • Madeleine Wegner

Eine Stadt wie aus dem Bilderbuch. Suburbicon ist eine Mustersiedlung. So eine, wie sie William Levitt Mitte des vergangenen Jahrhunderts in verschiedenen US-amerikanischen Staaten bauen ließ. Als „Schmelztiegel der Vielfalt“ wird sie beworben, schließlich wohnen hier – wir schreiben das Jahr 1959 – sogar Menschen aus New York, Ohio und Mississippi. Ein Vorzeige-Idyll mit sauberen Fassaden und kurzgeschorenen Vorgärten.

Doch dann hält die Gemeinde den Atem an: Die erste schwarze Familie zieht in Suburbicon ein. Aus der ersten ungläubigen Schockstarre wird ganz schnell aggressiver Protest. Und während der ganzen Aufregung fällt fast niemandem auf, was im Haus gegenüber passiert, wo ein Familienvater mit seiner Geliebten einen lästigen Menschen nach dem anderen um die Ecke bringt. Die Ordnung gerät aus den Fugen – und der Sündenbock ist von vornherein gefunden.

Regisseur George Clooney hat in seinem Film ein Drehbuch der Coen-Brüder aus den 1980er-Jahren aufgegriffen. Ergänzt hat er (in Zusammenarbeit mit Grant Heslov) den Stoff um die Geschichte der angefeindeten schwarzen Familie. Sie lehnt sich wiederum an eine wahre Begebenheit in den 1950er-Jahren in Levittown an. Doch sie blitzt im weiteren Lauf des Films nur immer mal wieder auf. Clooney konnte sich offenbar nicht entscheiden, was für ein Film das werden soll: Drama, Mysterythriller oder Komödie? Antirassistische Gesellschaftskritik? Oder genüsslich bitterböse Satire?

Die Story ist zugleich überfrachtet und blutleer. Die Bilderbuch-Kulisse ist mehr schlecht als recht zusammengezimmert, sie wird zum Auftakt nur angedeutet, bevor alles zusammenbricht. Dann wiederum ist der Plot so schnell durchschaut, dass der Zuschauer ungläubig wie vergeblich auf eine weitere Wendung wartet.

Offensichtlich will Vorzeige-Bewohner Gardner Lodge (Matt Damon) seine Zukunft lieber mit seiner Schwägerin als mit seiner Frau Rose verbringen (bezeichnenderweise in einer Doppelrolle: Julianne Moore) und geht dafür über Leichen. Doch die Charaktere sind kaum mehr als Statisten, die zudem aus früheren Coen-Drehbüchern vertraut wirken. Abgründe, ungeheuerliche Skrupellosigkeit, die verlogene Doppelmoral: All das spiegelt sich freilich in beiden Erzählsträngen. Und wenn der wütende Mob vor dem Haus der Familie schreit und die ersten Steine fliegen – sind die Parallelen zur Gegenwart nicht zu übersehen.

Trotz vertrauter Coen- und Clooney-Zutaten bleiben die Abgründe im Vorstadt-Idyll enttäuschend flach.

Spielplan
Tübingen , Museum
Sa,
18.11
18:00
So,
19.11
20:30
Mo,
20.11
20:30
Di,
21.11
20:30
Mi,
22.11
20:30
Reutlingen , Cineplex Planie
Sa,
18.11
20:45

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.11.2017, 16:16 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Suburbicon





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

10.11.2017

22:47 Uhr

Paul schrieb:

Cannes, Clooney und die Coen Brüder haben uns ins Kino gelockt. Enttäuscht kamen wir raus. Eine schwache Kopie von "Fargo", ohne echte Charaktere, in Bonbon Farben gedreht, der Hauptdarsteller durchspielte mit einem einzigen Gesichtsausdruck den ganzen Film, einzig die schauspielerische Leistung der Kinder beeindruckt.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Mehr Besucher, interessante Diskussionen, zufriedene Gäste Französische Filmtage · Festival mit Happy End
Ulla Steuernagel über die Französischen Filmtage Ein Festival mit Atmo und Debatten
Französische Filmtage Mit dem Kopf woanders
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular