Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Stuttgart soll "Grüne Hauptstadt" werden - CDU schlägt Bewerbung um Europa-Titel vor

Stuttgart soll sich um das Prädikat "Grüne Hauptstadt Europas" bewerben. Das schlägt die CDU-Fraktion im Stuttgarter Gemeinderat vor.

31.12.2012
  • von ELKE HAUPTMANN

Stuttgart Stuttgart ist weltbekannt als Industriestadt mit Sitz namhafter Unternehmen. Weniger bekannt ist wohl die Tatsache, dass Stuttgart mit 20 Prozent Grünfläche eine der grünsten Städte Deutschlands ist. Diesen Trumpf will die Gemeinderats-CDU ausspielen: Die Stadt soll sich um den Titel "Grüne Hauptstadt Europas" bewerben.

"Stuttgart - Großstadt zwischen Wald und Reben", mit diesem Titel beschreiben Marketingexperten gern die Reize der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Das kommt nicht von ungefähr: Mit einer Waldfläche von rund 5000 Hektar ist die Stadt zu 24 Prozent bewaldet. Mit 400 Hektar Rebfläche ist Stuttgart die größte Stadt Deutschlands, die in diesem Umfang Weinbau betreibt. Das "Grüne U", eine zusammenhängende Parklandschaft mit Seen, Bächen und Grünflächen, ermöglicht es, vom Zentrum aus acht Kilometer weit bis in die Randbezirke zu wandern. Die aneinandergereihten Parks sind größer als der Englische Garten in München und der Central Park in New York. Nur wenige Einwohner Stuttgarts wohnen weiter als zwei Kilometer von Grünflächen, Parks oder Weinbergen entfernt. Und nicht zuletzt, betont CDU-Fraktionschef Alexander Kotz, betreibe die Stadt "überaus aktiven Umweltschutz". Zahlreiche Maßnahmen für eine nachhaltige Alltagskultur gelten als vorbildlich. Bestätigt wurde das in diesem Sommer durch eine Untersuchung des Magazins "Wirtschaftswoche", in der die 50 größten Städte Deutschlands mittels 56 ökologischer und sozial-ökonomischer Kriterien unter die Lupe genommen wurden. Wie berichtet, erreichte Stuttgart dabei den ersten Platz.

Der "European Green Capital Award", initiiert von der Europäischen Kommission, wurde erstmals 2010 vergeben. Nach Stockholm (2010) und Hamburg (2011) sowie der nordspanischen Stadt Vitoria-Gasteiz (2012) darf sich das französische Nantes 2013 mit dem Titel als europäische Umwelthauptstadt schmücken. In der Endauswahl für 2014 konnte sich Kopenhagen unlängst gegen Frankfurt am Main und Bristol durchsetzen. Auch die Städte, die sich für das Jahr 2015 um den Titel bewerben, stehen bereits fest. Stuttgart könnte für die Folgejahre Interesse anmelden - und sollte sich schon frühzeitig damit auseinandersetzen, meint Kotz.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

31.12.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Warum in die Ferne schweifen ... Wirtschaftsfaktor Tourismus Baden-Württemberg
Neueste Artikel
Bildergalerien
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Videos
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular