Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart bewirbt E-Taxen nicht mehr
Solche E-Taxen hat das Land gefördert. Foto: Ministerium für Verkehr und Infrastruktur
Stadt streicht Hinweis von der Feinstaub-Alarm-Homepage

Stuttgart bewirbt E-Taxen nicht mehr

Im Kampf gegen den Feinstaub ziehen die Stuttgarter Taxi-Zentrale und die Behörden nicht an einem Strang. Die Stadt hat nun Konsequenzen gezogen.

27.01.2016
  • von DOMINIQUE LEIBBRAND

Stuttgart. Auf den Umstand, dass man bei der Taxi-Zentrale Stuttgart keine E-Taxen bestellen kann, hat die Stadt gestern aufgrund eines Berichts der SÜDWEST PRESSE reagiert: Man habe den Hinweis aus dem Internet genommen und wolle nun das Gespräch mit der Taxi-Zentrale suchen, teilte eine Sprecherin der Stadt mit. Es könne nicht sein, dass die Leute bei Feinstaub-Alarm bei der Zentrale anriefen, dort aber niemand von etwas wisse.

Zuvor hatte die Stadt auf der Seite für den Feinstaub-Alarm dafür geworben, auch auf E-Taxen umzusteigen, die könne man ganz einfach über die Taxi-Zentrale bestellen - diese vertritt 95 Prozent aller örtlichen Taxi-Unternehmer. Mit deren Chef, Murat Arslan, habe man das mehrfach besprochen, was dieser gegenüber unserer Zeitung allerdings verneint hatte. So wurde Fahrgästen, die bei der Zentrale eine E-Taxe bestellen wollten, mitgeteilt, das gehe nicht, da diese nicht zentral erfasst seien. Keiner der in der Genossenschaft organisierten rund 535 Unternehmer hatte nach Angaben Arslans als Merkmal angegeben, ein E-Taxi zu fahren.

Rund 30 grüne Droschken sind in Stuttgart und Umgebung unterwegs. Sie wurden alle vom Land mit einer Gesamtsumme von 539 906 Euro gefördert. Dass der vom Feinstaub-Alarm animierte Umsteiger sie nicht telefonisch anfordern kann, wollte das Verkehrsministerium gestern nicht kommentieren. Die Kommunikation sei zwischen Stadt und Zentrale gelaufen, da wolle man sich nicht einmischen, sagte eine Sprecherin.

Den Umstand, dass die Unternehmer, die gefördert wurden, nicht gezielt über die Zentrale für die E-Taxen werben, nannte die Sprecherin jedoch "absolut problematisch". Schließlich gelten die 30 grünen Droschken als Leuchtturmprojekte unter den rund 780 örtlichen Taxen: Nach und nach wollen Stadt und Land die Flotte umrüsten. Den Konflikt wollen sie auch deshalb bewusst nicht eskalieren lassen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.01.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meist gelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Mode, Marken, Macher: Wo Ästhetik und Hightech sich treffen
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Zum Kontaktformular