Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Karlsruhe/Stuttgart

Studie: Gigaliner haben positive Wirkung auf Klimaschutz

Riesenlastwagen könnten auf deutschen Straßen laut einer Studie positiv für den Klimaschutz sein - wenngleich die Wirkung insgesamt gering wäre.

05.10.2017
  • dpa/lsw

Karlsruhe/Stuttgart. Nach der am Donnerstag publizierten Studie wird der CO2-Ausstoß um 11 Prozent gesenkt, wenn man ein vergleichbares Ladungsvolumen in den neuen, gut 25 Meter langen Fahrzeugen transportiert statt in normalen Lastwagen. Die Logik dahinter: In Riesenlastwagen passt mehr hinein, was den auf die Ladungseinheiten runtergebrochenen CO2-Ausstoß senkt.

Die vom Landesumweltamt publizierte Studie kommt von den Unternehmen Prognos und Thinkstep. Sie war 2015 von der Landesregierung und vom Lkw-Bauer Daimler in Auftrag gegeben worden.

Die Autoren prognostizieren für 2030 nur eine minimale Absenkung der Emissionen im gesamten deutschen Güterverkehr um 0,22 Prozent durch Gigaliner, auch weil andere Transportmittel stark bleiben. Lang-Lkw fahren nur auf bestimmten Autobahn-Strecken, etwa auf der A7 und A8. Umweltschützer sehen die Fahrzeuge kritisch - sie fürchten, dass durch Gigaliner mehr Güter von der Schiene auf die Straße verlagert werden. Genau diese Gefahr sehen die Studienautoren aber nicht. Die Verlagerungseffekte seien «vergleichsweise gering», auch weil die Einsatzmöglichkeiten der Lang-Lkw gering seien, hieß es.

Die Auftraggeber der Studie sind Kritiker und Befürworter der Lastwagen. Während Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) den Einsatz von Riesenlastern eher skeptisch beäugt, verspricht sich Daimler eine bessere Logistik mit den Fahrzeugen. Nun können sich beide Seiten zumindest teilweise bestätigt fühlen. Zum einen die Kritiker, da die Gesamtwirkung der Gigaliner auf den CO2-Ausstoß im Transportverkehr gering ist. Zum anderen die Befürworter, da die Möglichkeit zu CO2-Einsparungen von einer objektiven Instanz bestätigt wurde.

Daimler-Lastwagenchef Martin Daum zeigte sich nach Bekanntgabe der Studie erfreut: «Im Kampf gegen den Klimawandel zählt jedes eingesparte Gramm CO2 - und mit Lang-Lkw können wir weitaus mehr sparen als nur ein paar Gramm.» Auch der Verband Spedition und Logistik Baden-Württemberg wertete die Ergebnisse positiv. Er forderte das Land zur Freigabe des ganzen Autobahnnetzes im Südwesten auf. Dafür plädierte auch der Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags, Wolfgang Grenke.

Ein Sprecher des Landesverkehrsministeriums sagte, der Minister werde das Gutachten sorgfältig prüfen. Dann werde man über die weiteren Schritte entscheiden. Der Grünen-Fraktionschef im Landtag, Andreas Schwarz, sagte: «Es ist gut, dass wir mit dem Gutachten jetzt zu einer Versachlichung in der Diskussion kommen.» Aus Sicht der Grünen sei der Lang-Lkw aber weiterhin nur ein Nischenprodukt. Der Bund für Umwelt und Naturschutz blieb nach Bekanntgabe der Studienergebnisse bei seiner Ablehnung. Gigaliner seien ein «Flop für den Klimaschutz». Die geringen CO2-Einsparmengen seien «völlig irrelevante Größen», erklärte Landesgeschäftsführerin Sylvia Pilarsky-Grosch.

Der Verkehrsexperte der CDU im Landtag, Thomas Dörflinger, meinte, Lang-Lkw könnten einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. «Auch wenn dieser gering sein mag, muss er doch im Verhältnis zum zu betreibenden Aufwand gesehen werden: Die Mehrkosten im Betrieb für einen Lang-Lkw im Vergleich zu konventionellen Lkw sind minimal.» FDP-Verkehrsexperte Jochen Haußmann sieht bei Lang-Lkw nun Minister Hermann am Zug. «Ich erwarte seinen Beitrag, um die unnötigen Hürden in Gestalt der Strecken- und Sondererlaubnisse abzuschaffen.»

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.10.2017, 10:08 Uhr | geändert: 05.10.2017, 15:43 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular