Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stolz war sie auf ihren Humor
Von der Kostümbildnerin zur Diva: Margot Hielscher. Foto: dpa
Nachruf · Margot Hielscher

Stolz war sie auf ihren Humor

Die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher ist kurz vor ihrem 98. Geburtstag gestorben.

23.08.2017
  • DPA

München. Sie hat 50 Filme gedreht und war in 200 Fernsehproduktionen zu sehen. Aber Margot Hielscher nur als Schauspielerin zu bezeichnen, würde zu kurz greifen. Sie war auch Sängerin und die erste Talkmasterin Deutschlands. Am Sonntag ist sie mit 97 Jahren in ihrem Wohnhaus in München gestorben. Am 29. September wäre sie 98 geworden.

Die gebürtige Berlinerin hatte von 1939 an als Kostümbildnerin beim Film gearbeitet, ein Jahr später wurde sie von einem Regisseur entdeckt und gleich für ihre erste Schauspielrolle verpflichtet: Hofdame an der Seite von Zarah Leander im Film „Das Herz der Königin“.

Es folgten zahlreiche Auftritte, bevorzugt in Liebeskomödien, in denen Hielscher auch ihre hervorragende Gesangsstimme einsetzen konnte. Sie sagte einmal, wenn sie etwas besitze, auf das sie stolz sei, dann sei es ihr Sinn für Humor.

Gemeinsam mit Curd Jürgens drehte sie 1942 „Frauen sind keine Engel“. Während des Zweiten Weltkriegs zählte sie zu den beliebtesten deutschen Filmstars. Die Nazis aber beäugten sie kritisch. „Weil ich nicht den Typ der deutschen Frau verkörpert hatte.“

Heinz Rühmann war ebenso von ihr fasziniert wie die Soldaten, vor denen sie als Sängerin zur Truppenbetreuung auftrat. Ihre große Liebe aber war der Komponist Friedrich Meyer. 1959 heirateten die beiden, die Ehe hielt bis zu Meyers Tod im Jahr 1993.

Nach Kriegsende wandte sich Hielscher immer mehr der Musik zu, feierte fulminante Auftritte, als sie für amerikanische Soldaten sang, und absolvierte mehrere Tourneen. 400 Gesangsaufnahmen von ihr gibt es. 1957 kam sie im Grand Prix d‘Eurovision de la Chanson für Deutschland mit„Telefon, Telefon“ auf Platz vier und 1958 mit „Für zwei Groschen Musik“ auf Platz sieben.

In ihrer eigenen Sendung „Zu Gast bei Margot Hielscher“, die von Mitte der 60er Jahre an im Bayerischen Fernsehen lief, plauderte sie mit prominenten Freunden und Gästen. Ihre letzte TV-Rolle spielte Hielscher 1994 in der Serie „Der Nelkenkönig“, danach zog sie sich vom Filmgeschäft zurück. Musik und Singen blieben ihre Leidenschaft. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.08.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stolz war sie auf ihren Humor





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
20.000 Euro Preisgeld für herausragendes Programm Rottenburger Kino im Waldhorn zweitbestes Lichtspeilhaus bundesweit
Filme aus der arabischen Welt Tausende Besucher bei Tübingen Filmfestival
Nachruf · Klaus-Peter Eichele Ein Weltbeobachter und Romantiker
Arabisches Filmfestival Eine Kindheit im Iran
Über Punk-Rock aus Reutlingen 30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm
Arabisches Filmfestival mit weiblicher Handschrift Auftakt mit einer Reise durch den Irak
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular