Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stereo

Stereo

In dem harten Thriller rückt ein geheimnisvoller Fremder (Moritz Bleibtreu) einem vermeintlichen Biedermann (Jürgen Vogel) auf die Pelle.

Jetzt im Kino: Spannender Psychotrip mit Jürgen Vogel und Moritz Bleibtreu - "Stereo"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Spannender Psychotrip mit Jürgen Vogel und Moritz Bleibtreu - "Stereo" --

01:43 min

Deutschland

Regie: Maximilian Erlenwein
Mit: Jürgen Vogel, Moritz Bleibtreu, Petra Schmidt-Schaller

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
15.04.2014
  • dpa

Regisseur Maximilian Erlenwein vereint in seinem Mystery-Action-Spektakel „Stereo“ Moritz Bleibtreu und Jürgen Vogel als ungleiche Helden.

Idylle kann so trügerisch sein und dabei so viel Unbehagen auslösen. Wenn die Sonne durch grünes Blätterwerk glitzert und die unberührte Natur in warme Farben taucht, Kinderstimmen fröhlich und sanft in weiter Ferne ertönen, glückliche Menschen ins Bild rücken. Unbehagen nicht nur deswegen, weil man das Glück, den Frieden, die Schönheit einfach nicht ertragen kann. Sondern weil da etwas Böses lauert, sich ganz langsam in diese Idylle schleicht und sie irgendwann zerstört.

Regisseur Maximilian Erlenwein („Schwerkraft“) spielt in seinem Mystery-Action-Thriller „Stereo“ ganz virtuos mit diesen Bildern und schafft damit eine Atmosphäre, die nur schwer auszuhalten ist, von den späteren exzessiven, düsteren Gewaltszenen ganz zu schweigen. Ständig schickt er den Zuschauer auf die falsche Fährte oder lässt ihn einfach im Ungewissen. Die abstruse und nicht immer stringent erzählte Geschichte trägt ihren Teil dazu bei. Erik (Jürgen Vogel) hat sich in eine solche Idylle zurückgezogen, genießt dort die Zeit mit seiner Freundin Julia (Petra Schmidt-Schaller) und deren kleiner Tochter Laura und ist ganz glücklich mit seiner kleinen Motorradwerkstatt. Doch irgendwie will dieser tätowierte, coole und doch so witzige und liebevolle Mensch in diese Welt nicht passen.

Das spürt der Zuschauer von der ersten Sekunde an, spätestens wenn die etwas morbiden Wohnmobile mit dubiosen Gestalten an Eriks Werkstatt vorbeifahren – für den Zuschauer in Slow Motion. Für Erik wohl auch.

Denn mit den Gaunern – dass sie solche sind, wird schnell klar – taucht auch plötzlich Henry (Moritz Bleibtreu) auf, ein unangenehmer, prolliger Kapuzenmann, der unerwartet und geisterhaft immer wieder bei Erik erscheint, ihn anpöbelt, zur Rede stellt. Und der Erik an seinem Verstand zweifeln lässt. Ist Henry eiin Geist aus der Vergangenheit, ein Hirngespinst? Eine vage Antwort gibt Erlenwein erst zum Ende hin.

Vorher lässt er seine Geschichte erst in eine mysteriöse Welt in heruntergekommenen Hochhaussiedlungen mit einer Wunderheilerin und skurrilen Gestalten abdriften, bevor er sie in einen brutalen, von hämmernden Elektro-Klängen begleiteten Gangsterthriller verwandelt.

Ein Verwirrspiel von Gut und Böse, Realität und Illusion, dem oft nur schwer zu folgen ist, vielleicht auch, weil sie kaum homogen erzählt werden kann. Dieser Film ist unberechenbar, ebenso wie seine Protagonisten Erik und Henry. Da ist nichts so, wie es am Anfang zu sein schien. Dass die Idylle nicht überlebt, war schließlich vom ersten Moment an klar.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.04.2014, 12:00 Uhr | geändert: 19.06.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff