Hartmannsweilerkopf

Steinmeier und Macron weihen Weltkriegsmuseum ein

Von dpa

Es ist das erste gemeinsame Museum der einstigen «Erbfeinde» zum Ersten Weltkrieg: Deutschland und Frankreich weihen heute ein Erinnerungszentrum im Elsass ein.

Steinmeier und Macron weihen Weltkriegsmuseum ein

Das deutsch-französische Weltkriegs-Museum am Hartmannsweilerkopf. Foto: Jean-Francois Badias/AP dpa

. Dazu reisen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der französische Staatschef Emmanuel Macron zum einstigen Schlachtfeld am Vogesen-Gipfel Hartmannsweilerkopf. Nach Angaben aus dem Élyséepalast geht es darum, das Gedenken an die Kämpfe unter das Zeichen der Versöhnung zu stellen.

Auf dem 956 Meter hohen Hartmannsweilerkopf lieferten sich Truppen beider Länder im Ersten Weltkrieg (1914-1918) erbitterte Kämpfe. Nach Schätzungen gab es rund 30 000 Opfer auf beiden Seiten, der Berg war als «Menschenfresser» berüchtigt.

Frankreich und Deutschland haben das Museum gemeinsam finanziert. Außerdem wurde ein Wissenschaftsrat mit Experten aus beiden Ländern gebildet.

Steinmeier besucht zunächst Macron am Vormittag in Paris, bevor die Staatsoberhäupter gemeinsam ins Elsass reisen. Ihre Amtsvorgänger Joachim Gauck und François Hollande hatten 2014 den Grundstein für das Erinnerungszentrum am Hartmannsweilerkopf gelegt. Die deutsch-französische Versöhnung nach dem Zweiten Weltkrieg gilt als Grundpfeiler der europäischen Einigung.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


10.11.2017 - 06:56 Uhr