Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Pendler brauchen starke Nerven

Stau vor Rottenburg – Schuld sind Kalk, Grünzeug und eilige Autofahrer

Wegen Kanalarbeiten läuft der Verkehr auf der Rottenburger Osttangente seit vergangener Woche einspurig. Auf der Autobahn81 bremsen vor der Abfahrt bei Ergenzingen nicht nur die Belagsarbeiten, sondern auch Gehölz- und Häckselarbeiten die Autos aus.

04.12.2017
  • Marike Schneck

Rund ums Städtle stockt‘s: Wer über die Autobahn 81 nach Rottenburg oder weiter in Richtung Tübingen will, muss von Stuttgart kommend durch die Dauerbaustelle. Von Horb her wird der Verkehr einspurig an einem Häcksler vorbeigeleitet. Die Autobahnmeisterei Rottweil lässt Sträucher schneiden und verkehrsgefährdende Bäume fällen. Das Schnittgut muss zeitnah gehäckselt werden, das dauert. Die Arbeiter schaffen sich meterweise die Autobahn rauf. Zurzeit steht der Häcksler bei der Überführung zwischen Ergenzingen und Eckenweiler.

Aus Sicherheitsgründen nur einspurig

Für diese Arbeiten muss nach Angaben des zuständigen Regierungspräsidiums (RP) Freiburg aus Sicherheitsgründen der rechte Fahrstreifen gesperrt werden. Das sind zwar nur rund 100 Meter, aber der Verkehr stockt oder steht. Vergangenen Freitag standen die Fahrzeuge zeitweise über mehr als 15 Kilometer bis runter nach Empfingen. Weil die Arbeiten witterungsabhängig sind, ziehen sie sich: Mit einzelnen Sperrungen ist laut RP bis Ende Februar 2018 zu rechnen. Eine Verlagerung der Arbeiten in die Nacht sei nicht möglich.

Langer Rückstau von der Osttangente

Wer die Autobahn hinter sich gelassen hat, steht dann vor und auf der Osttangente. Auch hier ist Rückstau – mal nur bis Eratskirch, mal bis zur Abfahrt nach Seebronn. Zwischen der Abfahrt Stadtmitte/Wendelsheim und dem Sülchenknoten wird seit voriger Woche ein Entwässerungskanal freigefräst. Der macht der Straßenmeisterei Rottenburg schon seit dem vergangenen Jahr zu schaffen, berichtet Dienststellenleiter Boris Haug. Vor allem im Bereich um die Brücke, die den Verkehr oberhalb der L361 nach Wendelsheim führt, sei die Fahrbahn immer wieder nass. Bei Frost kann das zu gefährlicher Glätte führen. Selbst im Sommer, so Haug, sei das Bankett feucht gewesen. Rollt ein Fahrzeug versehentlich auf den aufgeweichten Grünstreifen und gerät ins Schleudern, kann auch das zur Gefahr werden.

Kalk verstopft den Kanal

Der Grund für die Nässe war schnell gefunden: Eigentlich hat der Kanal einen Durchmesser von 30 Zentimetern. Wegen des kalkhaltigen Wassers ist er nun aber so zugesetzt, dass an Engstellen nur noch vier Zentimeter gemessen wurden. Kurz, so Haug, habe man überlegt, den Kanal rauszureißen und einen neuen zu verlegen. Das sei angesichts der zu erwartenden Kosten aber nicht möglich. Stattdessen wird er nun mit einem Hochdruckreiniger (2500 bar) freigemacht. Die Arbeiten dauern voraussichtlich noch die ganze Woche.

Zu eilig für den Sensor

Den Stau machen sich die Autofahrer übrigens selbst: Der Verkehr wird per Ampel geregelt, die mit einem Sensor ausgestattet ist. Weil Autofahrer, die von oben kommen, auf die linke Spur ausweichen müssen und viele zu früh und deshalb außerhalb des Sensorbereichs schon auf die Gegenspur fahren, registriert die Ampel den nachkommenden Verkehr nicht und schaltet wieder auf Rot. So schafften es am Montag bis zu 30 Fahrzeuge mit einer Ampelphase vom Sülchenknoten rauf, aber immer nur vier oder fünf in Richtung Tübingen runter. Die Straßenmeisterei will nun schauen, ob der Sensor angepasst werden kann.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.12.2017, 18:52 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Reutlinger Begegnung: Mustafa Sary Der nimmermüde Zuhörer
Kathrin Kammerer über das Jubiläum des Dolmetscher-Pools Helfen, die Sprachlosigkeit zu überwinden
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular