Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Silver Linings

Silver Linings

In der smarten Komödie versucht ein aus der Nervenheilanstalt entlassener Mann, Leben und Liebe wieder in den Griff zu kriegen.

Jetzt im Kino: Frisch aus Psychiatrie, auf der Suche nach Liebe - "Silver Linings"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

02:00 min

The Silver Linings Playbook
USA

Regie: David O. Russell
Mit: Bradley Cooper, Robert De Niro, Jennifer Lawrence

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
02.01.2013
  • Dorothee Hermann

Kaum aus der Psychiatrie entlassen, gerät Pat (Bild: „Hangover“-Star Bradley Cooper) zwischen zwei extreme Spielertypen, die es nie unter dem Einsatz „alles oder nichts“ machen. Der eine ist sein Vater (Robert De Niro), ein manischer Kontrollfreak, der für Fußball-Wetten lebt, obwohl er wegen Gewalttätigkeit längst Stadionverbot hat. Die andere ist Tiffany (die großartige Jennifer Lawrence aus „Winter’s Bone“), die Frau, in die Pat sich auf keinen Fall verlieben möchte.

So führt Regisseur David O. Russell („The Fighter“) die Klassiker unter den menschlichen Sehnsüchten – Geld und/oder Liebe – komödienhaft verzerrt ein. Dass Pat senior wie Tiffany akzeptiert zu haben scheinen, dass ihnen nur der Zufall helfen kann, deutet den zeitkritischen Unterton an. Von solcher Klarsicht ist Pat weit entfernt. Stets kurz vor dem Ausflippen – er leidet an einer bipolaren Störung – steht er seit seiner Zwangseinweisung ohne Frau, Haus und Job da, glaubt aber, ein Gespräch mit seiner Ex-Frau würde genügen, um alles wieder ins Lot bringen. Dass sie vor Gericht ein Kontaktverbot gegen ihn erwirkt hat, ficht ihn nicht an.

So obliegt es Pats Mutter Dolores (Jacki Weaver), eine Art Balance im Leben ihrer beiden gleichermaßen anstrengenden Männer zu schaffen. Wie sie in kritischen Situationen einfach abwartet, fast clownesk zwischen Lachen und Weinen changierend, lässt Raum für das Unerwartete. Dass sich am Ende der titelgebende Silberstreif am Rand der dunklen Wolke zeigt, verdankt sich natürlich den beiden Spielernaturen und der überzogensten Wette, die sie je abgeschlossen haben.

Dreht die Schraube, wer am verrücktesten ist in Suburbia, fast bis zur Indie-Komödie.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.01.2013, 12:00 Uhr | geändert: 03.04.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Filmreihe führt zu allerlei Ursprüngen Wie das Feuer entdeckt und die Zukunft erfunden wurde
Raving Iran im Club Schwarzes Schaf Mit Techno-Klängen gegen das Regime
Interview zur Doku „Berlin Rebel High School“ Lehrer, die das „Klaus-ige“ haben
Zuletzt kommentiert
Schlichtweg genial ist an diesem strunzöden, oft lachhaften, aber nie wirklich lustigen Film eher mal gar nix. der Humor ist seicht, platt und bemüht, was dann gar mehr an einen teutonischen Genrevertreter gemahnt. von französischer Leichtigkeit und Spritzigkeit iss hier nix zu sehen. Einzig das engagierte Spiel der immer irgendwie knuffigen, sympathischen Virginie Efira rettet die cineastische Stinkbombe vor dem Totalabsturz. Um den Tagblatt-Kritiker indes muss man sich langsam wirklich Sorgen machen ...
Dieter Dödel über Victoria - Männer und andere Missgeschicke
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff