Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sein erstes Buch wurde von 31 Verlagen abgelehnt
Verdient mehr als mancher Hollywood-Star: Autor James Patterson. Foto: dpa
Der Amerikaner James Patterson ist weltweit einer der erfolgreichsten Autoren der Gegenwart

Sein erstes Buch wurde von 31 Verlagen abgelehnt

Sein Name ist längst nicht so bekannt wie etwa der von Philip Roth und Stephen King - aber Bestsellerautor James Patterson ist der Top-Verdiener.

17.12.2015
  • CHRISTINA HORSTEN, DPA

New York. James Patterson ist Einzelgänger, ein Außenseiter in seiner Branche. In einem Raum voller Schriftsteller, Lektoren und Literaturkritiker fühle er sich "unwohl", sagte der Autor jüngst bei der Verleihung der renommierten National Book Awards in New York.

"Ich bin der Elefant im Raum, der Big Mac in diesem edlen Restaurant hier." Kurz zuvor hatte Patterson einen Preis für sein Lebenswerk und sein Engagement für Bibliotheken bekommen. Es war einer der seltenen öffentlichen Auftritte des 68-Jährigen, der sich in Anzug, roter Krawatte und Lesebrille zittrig am Podium bedankte, während seine Frau Susan und sein Sohn Jack im Publikum applaudierten.

Pattersons Name ist wohl längst nicht so bekannt wie etwa der von Philip Roth, Stephen King, Dan Brown, John Grisham oder Paul Auster - aber in einer nicht ganz unwichtigen Kategorie toppt Patterson alle seine Kollegen: Buchverkäufe. Dutzende Werke hat der Autor bereits verfasst, vor allem Krimis und Thriller, für Erwachsene und Kinder. Mehr als 300 Millionen Mal haben sie sich weltweit verkauft, zahlreiche wurden verfilmt. In Deutschland sind viele seiner Werke im Random House-Verlag erschienen. Die US-amerikanische National Book Foundation nennt Patterson den "am besten verkaufenden Autor der Welt", im Guinness Buch der Rekorde steht er als Schriftsteller mit den meisten Werken auf der Bestsellerliste der "New York Times".

Viele Kritiker kategorisieren Pattersons Werke abschätzig als Trivialliteratur, und nur wenige Preise sind dem Autor verliehen worden - aber seine Bücher machten ihn reich. Auf 89 Millionen Dollar (etwa 84 Millionen Euro) schätzt das "Forbes"-Magazin alleine seine Einkünfte in diesem Jahr. Damit steht er in der Liste der bestverdienenden Stars 2015 noch vor Schauspieler Robert Downey Jr. und Sängerin Taylor Swift. Zum Vergleich für Stephen King listet Forbes für 2015 Einkünfte von 19 Millionen Dollar auf.

Der Autor, der heute mit seiner Familie im schicken Palm Beach in Florida lebt, stammt aus ärmlichen Verhältnissen in der Kleinstadt Newburgh nördlich New Yorks. Von dort zu den renommierten National Book Awards sei es ein weiter Weg gewesen, gibt Patterson bei seiner Dankesrede zu. "Newburgh war ein hartes Pflaster, mein Vater wuchs in einem Armenhaus auf, meine Großmutter putzte Toiletten und Küchen." Aber Patterson macht sich gut in der Schule und studiert schließlich englische Literatur. Danach nimmt er einen Job in einer Werbeagentur an. "Das war nur, weil ich als Taxifahrer nicht genommen wurde. Ich hatte lange Haare und alle dachten, ich wäre Kommunist." Nebenbei beginnt Patterson, Krimis zu schreiben, aber sein erstes Buch wird von 31 Verlagen abgelehnt. Als es irgendwann doch veröffentlicht wird, gewinnt "Die Toten aber wissen gar nichts" den Edgar-Allen-Poe-Preis für das beste Debüt. 1992 begann Patterson seine Erfolgsserie um den Washingtoner Polizeipsychologen Alex Cross.

Inzwischen hat Patterson sein Schreiben zu einer erfolgreichen Krimi-Fabrik perfektioniert. Er veröffentlicht oft mehrere Bücher pro Jahr, alle mit der Hilfe mehrerer Co-Autoren, die seine Entwürfe fertigschreiben. Aber auch nach so vielen Büchern mache ihm die Arbeit immer noch Spaß, sagte Patterson bei den National Book Awards.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.12.2015, 08:30 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb

Spendenaktion 2016

Das TAGBLATT sucht Projekte mit Finanzbedarf

Mehr als 90.000 Euro
kamen zusammen bei der Spendenaktion des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs für einen computergesteuerten Frühchen-Simulator an der Tübinger Neonatologie und die Ausweitung der Vorsorgeberatung durch den Betreungsverein Landkreis Tübingen.
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Schöner Arbeiten - Bedeutung von Architektur für Unternehmen der Region
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular