Umwelt

Scooter für saubere Luft im Kessel

Von EB

Die Landeshauptstadt erweitert ihren Fuhrpark mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen.

Scooter für saubere Luft im Kessel

OB Fritz Kuhn mit dem kleinen E-Lastwagen. Foto: Lichtgut

Stuttgart. Die Stadt Stuttgart testet bis Ende des Monats zwei „StreetScooter“. Die vollelektrischen Kleinlastwagen der Deutschen Post AG werden vom Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) genutzt. Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) sagte nach einer Probefahrt: „Diese Fahrzeuge verursachen kein Stickoxid und kein CO2. Das ist wichtig in unseren Bemühungen für saubere Luft im Kessel.“

Die Landeshauptstadt erneuert ihren Fuhrpark. Sie stellt ihn nach eigenen Angaben systematisch auf emissionslose oder -arme Fahrzeuge um. Aktuell sind für die Stadt acht Hybridfahrzeuge, neun vollelektrische Pkw, 16 E-Roller und 25 Pedelecs im Einsatz. Zudem erprobt das Garten-, Friedhofs- und Forstamt drei elektrische Lastenräder. Bis Mitte 2018 wird die Stadt weitere 45 vollelektrische Pkw erwerben. Auf der „Grünen Liste“ zum Doppelhaushalt schlägt die Verwaltung dem Rat vor, insgesamt weitere 1,2 Millionen Euro für den Fonds „Emmissionsarmes Fahren“ aufzunehmen. eb


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


06.10.2017 - 06:00 Uhr