Postbauer-Heng

Schwimmlehrerverband: Täter wählen oft Berufe mit Kindern

Von dpa/lsw

Die meisten pädophilen Täter entscheiden sich nach Ansicht des Deutschen Schwimmlehrerverbandes aufgrund ihrer Neigungen für Berufe mit Kindern.

Schwimmlehrerverband: Täter wählen oft Berufe mit Kindern

Tauchringe liegen in einem Hallenbad. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv dpa/lsw

Postbauer-Heng. «So sind diese Täter überdurchschnittlich oft als Lehrer, Erzieher und Übungsleiter in Sportvereinen tätig», teilte Verbandspräsident Alexander Gallitzer am Freitag in Postbauer-Heng (Kreis Neumarkt in der Oberpfalz) mit.

Zugleich drückte Gallitzer vor dem Hintergrund der jüngsten Missbrauchsfälle an Kindern seine Bestürzung aus und forderte zu mehr Handeln auf: «Wir müssen als Konsequenz nun sehr genau hinschauen und weitere Maßnahmen entwickeln, damit so eine schreckliche Sache nie wieder passiert.» Bereits seit Jahren gebe es innerhalb des Verbands Präventionsmaßnahmen gegen sexuellen Missbrauch.

Ein 33-jähriger selbstständiger Schwimmlehrer soll in Baden-Württemberg zahlreiche Kinder bei Schwimmkursen sexuell missbraucht haben. Wie viele Opfer es gibt, ist noch unklar. Laut Staatsanwaltschaft soll der Mann aus Baden-Baden in den vergangenen Jahren hunderte Kinder unterrichtet haben. Er wurde Ende September nach Anzeigen von Eltern mehrerer fünfjähriger Mädchen verhaftet.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


10.11.2017 - 18:41 Uhr