Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Schwebende Raumschleifen
Raumschleifen aus Holz und Stahl: Richard Deacons „Red Sea Crossing“ von 2003, eine Leihgabe der Stuttgarter Staatsgalerie in der Kunsthalle Vogelmann in Heilbronn. Foto: Gerda Meier-Grolman
Plastiken

Schwebende Raumschleifen

Die Kunsthalle Vogelmann in Heilbronn stellt Werke des britischen Bildhauers Richard Deacon aus und verleiht ihm ihren Skulpturen-Preis 2017 für sein Lebenswerk.

07.11.2017
  • BURKHARD MEIER-GROLMAN

Heilbronn. Trotz des misslichen Brexits muss Großbritannien nicht ganz in Sack und Asche gehen. Zumindest in Sachen zeitgenössischer Bildhauerei kann es mit Zuversicht über den Ärmelkanal schauen, denn es kann auf dem Kontinent gleich dreifach mit dem Pfund wuchern. Beispielsweise verzeichnen die gewichtigen Herren Anish Kapoor (1954 geboren), Tony Cragg (Jahrgang 1949) und Richard Deacon (1949 in Bangor in Wales geboren) bei ihren öffentlichen Auftritten zwischen München, Madrid, Stockholm und Sevilla einen ungemein hohen Aufmerksamkeitswert. Und die Kunsthäuser und Sammler sind in der Regel nicht abgeneigt, ihren Ankaufsetat kräftig zur Ader zu lassen, um eine der Großskulpturen aus der Werkstatt der drei Briten zu ergattern.

Deshalb darf es nicht verwundern, wenn dem Publikum in der Kunsthalle Vogelmann in Heilbronn jetzt eine von Richard Deacon im Jahr 1986 aus Baustahl und Linoleum gefertigte Plastik präsentiert wird, die normalerweise ihren Platz im Kunstdepot des Künzelsauer Unternehmers Reinhold Würth hat. Dass Würth sich gerade für dieses Prachtstück erwärmt hat, ist auch verständlich, denn schließlich halten so an die tausend äußerst dekorativ gesetzte Schrauben Baustahl und Linoleum zusammen. Da hat Würth eine schon vom Erscheinungsbild her höchst ungewöhnlich daherkommende Kunstarbeit erworben, und zum anderen ist sie angesichts der Verschraubungen eine nahezu perfekte Werbetafel und ein ideales Aushängeschild für das gesamte Würth-Imperium.

Wie aber kommt dieser Brite Richard Deacon überhaupt dazu, solch ein sich elegant und schlangengleich in den Raum windendes Gebilde zu bauen, das schließlich aus dem ansonsten ziemlich starren Baustahl besteht? Die zündende Idee für seine raumfüllenden plastischen Objekte kam Deacon 1994 im Supermarkt, als ihm im Verkaufsregal ein angeschnittener Laib Emmentaler ins Auge stach. Und da fragte er sich, was passieren würde, wenn die Löcher im Schweizer Käse immer größer würden und schlussendlich kaum noch Käse übrig bliebe. So begann Deacon quasi Schutzhüllen fürs Raumvolumen zu entwerfen. Was da herauskam, sind trotz ihres schweren Grundmaterials Holz oder Stahl ungemein schwebend und leicht wirkende Raumschleifen, die der Schwerkraft eine lange Nase machen.

Natürlich arbeitet Deacon nicht nur mit Holz, Stahl und Linoleum. Er ist ein besessener Handwerker, er greift nach jedem neuen Werkstoff, den ihm der liebe Gott vor die Tür legt. Im Deacon-Katalog der Kunsthalle Vogelmann wird aufgezählt, welche Materialien sich der Brite untertan macht, wenn er eine neue Skulptur angeht. Bambus und Buche, Furnierholz und Hartfaserplatte, Karton, glasverstärktes Polyester, Fiberglas, Beton, Aluminium, Epoxidharz, Messing und Keramik, er lässt nichts aus und alles taucht in seinen Arbeiten wieder auf.

So war es auch für die Jury des mit 30 000 Euro dotierten Ernst-Franz-Vogelmann-Preises ein Leichtes, diesem omnipotenten britischen Bildhauer Richard Deacon ihre Auszeichnung für das Jahr 2017 zu übergeben. Und als Bonbon fürs Publikum gibt es jetzt in der Heilbronner Kunsthalle Vogelmann einen Einblick in alle Schaffensphasen des britischen Künstlers, der sich nicht nur von der Pop Art und dem Minimalismus, sondern auch von dem kunstaffinen sprachmächtigen Dichter Rainer Maria Rilke inspirieren ließ.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular