Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Schutz vor Cyber-Angriffen
Ein Passwort wird auf einem Laptop über eine Tastatur eingegeben. Hackerangriffe sind Alltag auch bei Unternehmen. Foto: dpa
Versicherungen gegen Internet-Kriminalität sind ein wachsendes Geschäft

Schutz vor Cyber-Angriffen

Hackerangriffe sind Alltag. Doch nur ein Bruchteil der deutschen Firmen sind gegen Internetkriminalität versichert. Um die Kunden wird hart gekämpft.

05.08.2016
  • DPA

München. . Erpressung, Betrug, Spionage, Sabotage – was Kriminelle im echten Leben tun, funktioniert auch im Internet. Diese Erfahrung macht eine wachsende Zahl deutscher Firmen. Nach einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom sind bereits mehr als zwei Drittel der deutschen Industrieunternehmen Opfer einer Hacker-Attacke geworden. Die Cyberversicherung gilt daher als großer Wachstumsmarkt; der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft hat die Anti-Hacker-Policen bereits zum „Brandschutz des 21. Jahrhunderts“ erklärt. Doch noch ist der Markt sehr klein. Um die bislang wenigen Kunden ist ein heißer Wettkampf ausgebrochen.

Der Münchner Branchenriese Allianz konzentrierte sich bislang auf Großkunden. Nun nimmt die Allianz mit ihrem neu eingeführten „Cyberschutz“ mittelständische Firmen in den Blick – ein Feld, auf dem sich bereits mehrere Wettbewerber tummeln. „Es gibt deutschlandweit 3,6 Millionen Unternehmen, und nach Schätzungen wurden bis jetzt 3000 bis 4000 Cyber-Versicherungsverträge abgeschlossen“, sagt Jens Lison, der für die Firmenkunden zuständige Vorstand bei der Allianz. „Wir sehen da großes Potenzial.“ Auch kleine Mittelständler und Selbstständige verfügten oft über sensible Daten, die Ziel einer Hacker-Attacke werden könnten – Notare, Anwälte, Steuerberater, Ärzte. Vor allem Mittelständler agierten sorglos.

Jeder Kriminalpolizist wisse, dass das subjektive Sicherheitsempfinden der Bürger sich oft ganz erheblich von der „objektiven Sicherheitslage“ unterscheide. So glauben viele Menschen, dass die Zahl der Gewaltverbrechen in Deutschland kontinuierlich steigt, obwohl die Zahl der Morde in Deutschland seit 1987 um etwa ein Drittel gesunken ist. In Sachen Internetkriminalität ist das umgekehrte Phänomen zu beobachten: Viele Bürger und Firmen fühlen sich offenkundig sicher, obwohl die Gefahren zunehmen.

„Es gibt die Raubritter, die massenhaft Schadsoftware versenden und versuchen, an sensible Daten zu kommen“, sagt Stephan Gerhager von der Allianz Deutschland. „Und es gibt Spione, die ganz gezielt ein bestimmtes Unternehmen angreifen.“ Gegen solche gezielten Attacken aber können sich Firmen eigentlich nicht schützen, weil diese sehr schwer zu erkennen sind. „Alles, was eigens für einen bestimmten Angriff programmiert wurde, erkennt Sicherheitssoftware wie zum Beispiel der Virenscanner in der Regel nicht“, sagt der IT-Fachmann.

Die Allianz wirbt mit einem ganzen Bündel von Dienstleistungen für ihren „Cyberschutz“. Neben Haftpflichtansprüchen und Eigenschäden der angegriffenen Firmen deckt die Police auch die Kosten für Bußgeldverfahren der Behörden ab. Der weltgrößte Rückversicherer MunichRe geht davon aus, dass der weltweite Markt für Cyberpolicen bereits 2020 ein Volumen von 8 Mrd. Dollar (7,2 Mrd. EUR ) erreichen könnte.

Bislang ist die Cyberpolice allerdings weit weniger verbreitet als die Feuerversicherung, weiß die Kölner Axa-Versicherung. Langfristig sieht die Axa große Chancen insbesondere in Branchen, die ein großes „Betriebsunterbrechungsrisiko“ tragen – etwa bei Industrieproduktion und der Handel. „Wir gehen für Deutschland von einem Marktvolumen von 200 bis 300 Mio. EUR in den nächsten fünf bis zehn Jahren aus“, sagt eine Sprecherin.

Eine Grundregel des Geschäftslebens gilt auch für die Versicherungsbranche: Große Kunden bringen mehr Geld als kleine. Insofern ist es ein Indiz des scharfen Wettbewerbs, dass manche Versicherer kleine Privatkunden als Zielgruppe für Cyberpolicen entdeckt haben – darunter die Axa und die Sparkassenversicherung.

Nicht nur die Angebote für Firmenkunden, auch die Cyberpolicen für Otto Normalverbraucher beinhalten neuartige Dienstleistungen – beispielsweise eine psychologische Beratung bei Internet-Mobbing. Die Nachfrage nach diesen Angeboten ist groß. „Mit den ersten Reaktionen auf unsere Produkteinführung sind wir sehr zufrieden“, sagt eine Sprecherin der Sparkassenversicherung in Stuttgart.

Hohe Dunkelziffer

Fallzahlen Das Bundeskriminalamt (BKA) geht von 15 Mio. Fällen von Computer- und Internetkriminalität 2015 vergangenen Jahr aus, sagte BKA-Chef Holger Münch. Er verwies auf eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, das auf 14,7 Mio. Fälle kam. Registriert worden sei mit 45 000 Taten dagegen nur ein Bruchteil. Das BKA registrierte einen Schaden von mehr als 40,5 Mio. €, 2,8 Prozent mehr als 2014.⇥dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular