Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ruhm ist Nebensache

Schauspieler Dustin Hoffman wird 75 Jahre alt

Dustin Hoffman ist einer der Großen in Hollywood. Dabei ist er mustergültig normal. In seinem Repertoire fehlte lange nur eine Rolle: der Macho.

07.08.2012
  • BETTINA THIENHAUS, EPD

Kein bisschen eitel und doch ein Star - Dustin Hoffman kann an seinem 75. Geburtstag am 8. August auf eine lange und vielfältige Hollywood-Karriere zurückblicken. Der Mann mit dem vergnügten Lächeln war schon in den unterschiedlichsten Rollen zu sehen.

In "Little Big Man" (1970) spielte er einen Indianer, in "Die Unbestechlichen" (1976) den Watergate-Enthüllungs-Journalisten Carl Bernstein, in "Kramer gegen Kramer" (1979) einen kämpferischen Vater, in der Komödie "Tootsie" (1982) war er ein Mann, der aus Not eine Frau spielt und im Psychodrama "Rain Man" (1988) Autist. In "Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich" (2004) gab er einen unkonventionellen Familienvater, in "Liebe auf den zweiten Blick" (2009) den liebenswerten Loser.

Die Karriere wurde dem Schauspieler in die Wiege gelegt: 1937 kam Dustin Lee Hoffman in der Filmstadt Los Angeles auf die Welt. Seine kinobegeisterten Eltern nannten ihn nach dem Stummfilmstar Dustin Farnum. Der junge Hoffman besuchte die Schauspielschule des Pasadena Playhouse "wegen der hübschen Mädchen, die man dort treffen kann". Er traf dort einen lebenslangen Freund: Gene Hackman. Und mit einem "Mädchen" hat es letztlich auch geklappt: Seit 32 Jahren ist er mit der Anwältin Lisa Gottsegen verheiratet. Die Familie ist dem mehrfachen Vater so wichtig wie die Karriere und politisches Engagement, etwa gegen den Irak-Krieg.

Mit Anfang 20 ging er nach New York, um sich am Theater als Charakterdarsteller zu versuchen. Er hatte auf Anhieb Erfolg. Der Hollywood-Durchbruch folgte 1967 mit Mike Nichols "Die Reifeprüfung". Hoffman war damals 30, sah aber so jungenhaft aus, dass er ohne Weiteres einen 20-Jährigen spielen konnte. Für die Rolle des Ben erhielt er den "Golden Globe" als bester Nachwuchsdarsteller - die erste von zahlreichen Auszeichnungen, darunter zwei Oscars und der AFTA-Award für sein Lebenswerk.

Doch Ruhm sei für ihn Nebensache. Er möchte "mit Leuten arbeiten, die interessant sind." Sein Leben sei durchaus auch mal traurig oder deprimierend gewesen, aber nie langweilig, sagt er rückblickend. "Nichts ist für mich selbstverständlich. So etwas lernt man mit dem Alter." Seine minuziöse Vorbereitung auf den jeweiligen Part ist so legendär wie sein Repertoire. Ein Rollentyp allerdings hat Hoffman lange gefehlt: der Macho.

Das holte er als Zocker Ace zuletzt in der TV-Rennbahn-Serie "Luck" nach. Bis die Dreharbeiten im Frühjahr 2012 nach dem Tod von drei Pferden eingestellt wurden.

Schauspieler Dustin Hoffman wird 75 Jahre alt
Dustin Hoffman, der morgen 75 wird, im Jahr 2008 bei einem Fototermin zum Film "Kung Fu Panda" beim Filmfest in Cannes. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.08.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff