Tübingen

SWT vergeben erste Umweltpreise

Von ST

Die zehn Publikumspreisträger beim Umweltpreis der Stadtwerke Tübingen (SWT) stehen fest. Klarer Sieger im Finale bei der Online-Abstimmung ist der Verein Foodsharing, der 3000 Euro gewinnt. Der Verein sorgt dafür, dass in Tübingen weniger Lebensmittel in der Abfalltonne landen. Das Projekt „Klimafreundliche Schule aus eigener Kraft“ des Vereins Wirtschaftsjunioren der Wilhelm-Schickard-Schule Tübingen landete auf dem zweiten Platz – der bedeutet 2500 Euro. Der Bronzerang – dotiert mit 2000 Euro – ging an die Klassen 8 a/b der Carl-Joseph-Leiprecht-Gemeinschaftsschule Rottenburg für ihr Projekt „Das kommt mir nicht in die (Plastik-) Tüte!“ Es folgt der Waldkindergarten Schurwaldspatzen mit einem Wasserprojekt.

Die Preisträger auf den Rängen 5 bis 10 bekommen je 500 Euro: Förderverein Katholisches Kinderhaus Helene von Hügel, Freibühlschule Engstingen, Natur-Freunde Berkheim, Yirabah Gambia, Förderverein Kinderhaus Rotbad und NATuR „Wildtierschutz“.

Alle 32 teilnehmenden Projekte stellen sich nun der Umweltpreis-Jury. Die Preisverleihungsgala ist am 4. Dezember. Mehr unter www.swt-umweltpreis.de.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


10.11.2017 - 01:00 Uhr