Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

SWR-Intendant kritisiert Debatte um Öffentlich-Rechtliche

Als «maßlos» hat der Intendant des Südwestrundfunks (SWR), Peter Boudgoust, die Debatte um die Abschaffung der öffentlich-rechtlichen Sender kritisiert.

10.11.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Bei einer Sitzung des Landesrundfunkrates Baden-Württemberg wandte er sich am Freitag unter anderem gegen «Druck» aus der Zeitungsverlegerbranche. Wenn dort etwa von «Zwangsgebühren» oder einem «Staatsrundfunk» gesprochen werde, sei das eine maßlose Verrohung der Sprache. «Das ist meine Sorge», sagte Boudgoust in Stuttgart.

In einer Rede vor dem Gremium kritisierte der SWR-Intendant, dass inzwischen eine «Parallelwelt» entstanden sei, die sogar die «Tagesschau» für überflüssig halte. «Dabei schießen gerade die verbal gegeneinander, die zusammenhalten sollten: Journalisten gegen Journalisten», sagte er.

Der Intendant appellierte an die Rundfunkräte, in der Gesellschaft deutlich zu machen, was die öffentlich-rechtlichen Sender leisten. Sie seien «politisch und wirtschaftlich unabhängig» und als Kulturgut Teil der Demokratie. Geld sei damit zwar nicht zu verdienen. Aber nur ein mit Gebühren finanziertes Programm könne etwas für jeden bieten, mahnte er.

«Nur wir bieten ein Gegengewicht», sagte Boudgoust mit Blick auf die mit Werbeerlösen finanzierten Sender. Er betonte, dass es auch Zuschauer gebe, die mit «Nackt-Kuppelei, Castingshows und amerikanischen Serien» im Privatfernsehen nichts anfangen könnten. Und Boudgoust warnte davor, dass ohne öffentlich-rechtliches Angebot die Preise für zahlungspflichtige Medienangebote in die Höhe schnellen könnten.

Als Vorsitzender des Landesrundfunkrats machte Volker Stich deutlich, dass sich auch die Rundfunkräte in der Gesellschaft wegen des Systems des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zunehmend rechtfertigen müssten. Das sei ein grundsätzlicher Prozess, sagte er.

Der SWR stelle sich den Herausforderungen und setze auch seinen Einsparungskurs fort, sagte Boudgoust bei einer Haushaltsdebatte. Als Beispiel nannte er die Berichterstattung über die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland 2018, die erstmals zentral von Baden-Baden aus produziert werde - für die ARD und das ZDF. «Wir ziehen nicht mehr mit großem Besteck, Personal und Equipment nach Russland.» Noch nie hätten ARD und ZDF so eng zusammengearbeitet.

«Nur kleine Teams werden vor Ort sein - wir sparen so Transport-, Miet- und Reisekosten», sagte Boudgoust. Der Sender hat demnach große Glasfaserpakete gebucht, um die FIFA-Signale aus Russland zu übertragen. Trotzdem solle es eigene Kamerateams an Ort und Stelle geben.

Der Landesrundfunkrat, ein Gremium aus 63 Mitgliedern, wählte Stich erneut für zwei weitere Jahre - mit 34 von 47 abgegebenen Stimmen - zum Vorsitzenden. Der 67-Jährige ist Vorsitzender des Beamtenbundes Baden-Württemberg und führt den Rundfunkrat Baden-Württemberg seit 2008.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.11.2017, 14:15 Uhr | geändert: 10.11.2017, 14:50 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular