Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Habilitation bleibt unerreichbar

Ryke Geerd Hamer streitet weiter mit der Tübinger Universität

Seit 1981 will Dr. Ryke Geerd Hamer von der Tübinger Medizinischen Fakultät habilitiert werden. Am Freitag versuchte er einmal mehr, mit Unterstützung des Verwaltungsgerichts dieses Ziel erreichen.

29.06.2010
  • hans-joachim lang

Sigmaringen. Der Sitzungssaal, in dem die 8. Kammer des Verwaltungsgerichts tagte, ist nicht groß; mit knapp 40 teils von weit her angereisten Zuhörern war er voll besetzt. „Wir sind das Volk!“, gaben sie sich am Schluss der Verhandlung laut rufend zu erkennen, Zwischenrufer behaupteten, dass durch die Spruchpraxis der Gerichte „Mord und Totschlag“ gedeckt würden. Ryke Geerd Hamer hörte diese Sympathiekundgebung nicht, aus Furcht vor einer Verhaftung hat er seinen momentanen Aufenthaltsort in Norwegen nicht verlassen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte die fünfköpfige Kammer noch nicht über die umfangreiche Klage des 75-jährigen Mediziners entschieden, aber das Ergebnis war bereits absehbar. Gestern Morgen teilte das Gericht den Tenor seiner Entscheidung mit: Die Klage wurde abgelehnt.

Ryke Geerd Hamer studierte in den 1950er Jahren in Tübingen Medizin und evangelische Theologie. 1964 bis 1966 praktizierte er als Arzt in Hirschau, als Facharzt für Innere Medizin arbeitete er zeitweise auch an der Medizinischen Klinik in Tübingen. In Konflikt mit der Schulmedizin, immer mehr auch mit Gerichten, brachte ihn eine Theorie der „Eisernen Regel des Krebses“. Sie besagt, dass Krebserkrankungen auf unvermutet hereinbrechende psychische Konflikte beruhen und geheilt werden könnten, wenn es gelänge, diese Konflikte zu lösen. Andere Therapiemaßnahmen seien nicht erforderlich.

Eigene traumatische Situation

Eine eigene traumatische Situation hat ihn auf diesen Einfall gebracht. Im Sommer 1978 schoss auf der Insel Korsika unter nicht genau geklärten Umständen Prinz Vittorio Emmanuel von Savoyen bei Korsika auf Hamers 19-jährigen Sohn, der daraufhin nach viermonatigem Todeskampf starb. Kurz darauf erkrankte Hamer an Hodenkrebs, den er als biologischen Konfliktschock diagnostizierte. Geheilt wurde er freilich durch eine schulmedizinische Operation in Tübingen.

Die Heilsgewissheit, die Hamer als Habilitationsschrift einreichte, um sich im Fach Innere Medizin zu qualifizieren, trägt den Titel „Das Hamer-Syndrom“. Die von ihm ohnehin bekämpfte Schulmedizin konnte er dafür nicht begeistern, schon allein deshalb nicht, weil formale Voraussetzungen an eine wissenschaftliche Arbeit nicht eingehalten waren. Ein formaler Fehler beim Habilitationsverfahren führte andererseits dazu, dass ihm gerichtlich eine zweite Chance eingeräumt wurde. Aber weder konnte er sie nutzen, noch hat die Fakultät das Verfahren entschlossen beendet. Es ist nach wie vor offen und bietet reichlich Konfliktstoff.

Zweifelhafte internationale Bekanntschaft erwarb sich Hamer vor 14 Jahren, als auf seinen Rat Erika und Helmut Pilhar die Krebsbehandlung ihrer Tochter Olivia in einem österreichischen Krankenhaus abbrechen ließen. Sie hatten sich von dem umstrittenen Mediziner Heilung in Spanien erhofft, wohin er sich zurückgezogen hatte. Der Zustand der sechsjährigen Olivia verschlechterte sich zusehends. Nach monatelangem, teils in der Boulevard-Presse veröffentlichtem Streit und einem Gerichtsurteil wurde das Mädchen aus den Händen Hamers befreit und nach Wien in die rettende Klinik überführt.

Hamer, dem 1986 ein Kölner Gericht die ärztliche Zulassung aberkannt hat, wurde von Spanien nach Frankreich ausgeliefert, wo er eine dreijährige Gefängnisstrafe wegen Betrugs und Beihilfe zur illegalen Arzttätigkeit absitzen musste. Wegen Verstoßes gegen das Heilpraktikergesetz hatte ihn das Kölner Landgericht schon 1997 zu 19 Monaten Gefängnis ohne Bewährung verurteilt. Derzeit meidet er Deutschland wegen Ermittlungen wegen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen unter anderem wegen Volksverhetzung im Zusammenhang mit seiner „Germanischen Neuen Medizin“.

Vor dem Sigmaringer Verwaltungsgericht trat als einer seiner Bevollmächtigten Helmut Pilhar auf. Hamer wollte mit seiner Klage unter anderem seine umgehende Habilitation und die Überprüfung seiner Theorie durch die Medizinische Fakultät durchsetzen. Außerdem sollte die Tübinger Universität verpflichtet werden, ihm das Gebäude der alten HNO-Klinik für die Zwecke seiner „Germanischen Neuen Medizin“ zur Verfügung zu stellen.

Die Begründung, warum sie die Klage ablehnte, wird das Sigmaringer Verwaltungsgericht wie üblich schriftlich nachreichen.

Ryke Geerd Hamers Germanische Neue Medizin

Ryke Geerd Hamers Germanische Neue Medizin ist seit 2003 als Markenzeichen registriert. Sie besagt, dass alle Krankheiten, nicht nur Krebs, auf „biologische Konfliktfällen“ beruhen. Wissenschaftlich haltbare Wirksamkeitsnachweise der Therapien gibt es keine, dagegen eine Vielzahl von eklatanten Misserfolgen. Anhänger der Germanischen Neuen Medizin finden sich häufig im Umfeld rechter Kreise, in den Schriften findet sich antisemitisches Gedankengut. Hamer : „Alle Juden dieser Welt [praktizieren] auf Geheiß ihrer Rabbiner die Germanische Neue Medizin, während alle Nichtjuden gezwungen werden, die dumme alte Schulmedizin (. . .) zu praktizieren und sich zu 98% mit Chemo und Morphium umbringen zu lassen. Die dumme sog. Schulmedizin ist eigentlich eine jüdische Medizin.“

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Umfrage: Laster raus aus der Innenstadt?

Die Stadtverwaltung will die Altstadt für Fußgänger attraktiver machen und dazu den Lieferverkehr einschränken. Was halten Sie davon?
216 abgegebene Stimmen
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


"In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Kultur als regionaler Wirtschaftsfaktor"
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular