Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wielandshöhe

Rund um die Uhr bewacht

Die ehemaligen Besetzer wollen den Kampf um das Haus in der Stauffenbergstraße nicht aufgeben.

07.12.2016
  • Philipp Koebnik

So hatten die Aktivistinnen und Aktivisten, die im Oktober die „Wielandshöhe“ besetzt hatten, sich das nicht vorgestellt: Für 2,8 Millionen Euro will die Evangelische Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal das Haus in der Stauffenbergstraße 10 verkaufen. Dagegen wollen die Aktivisten weiter protestieren, wie sie bei der Pressekonferenz im Vier-Häuser-Projekt ankündigten.

Zum Pressegespräch hatte die „Initiative Freelandshöhe“ aus dem Umfeld der ehemaligen Besetzer auch die Schwesternschaft eingeladen, was diese aber abgelehnt hat. Für die Initiative sprach unter anderem Holger Herzog, der betonte, dass „wir um das Haus kämpfen werden“. Für das „Haus Kaleidoskop“, eine Tübinger Initiative des bundesweiten Mietshäuser-Syndikats, ergriff Michael Wiedmann das Wort. Die Gruppe, die aus einem harten Kern von acht bis zehn Leuten besteht, würde in der „Wielandshöhe“ gerne ein Wohnprojekt mit Kita ins Leben rufen. Auch an Wohnungen für Familien und Geflüchtete sei gedacht. Die Mieten sollten dauerhaft unter dem Mietspiegel liegen. Die Gruppe baut darauf, dass der Kaufpreis noch sinkt.

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass die „Wielandshöhe“ mit ihren zahlreichen Jugendstil-Elementen doch nicht unter Denkmalschutz steht. „Ein Investor könnte dort vermutlich alles rausreißen“, befürchtet Marc Amann von der „Initiative Freelandshöhe“.

Bei den Verhandlungen mit den Vertretern der Schwesternschaft habe man sich seinerzeit darauf geeinigt, so Amann, dass es erstens einen Festpreis statt eines Bieterverfahrens geben soll und zweitens, dass das Haus nach sozialen Kriterien vergeben wird. Ein Festpreis steht nun im Raum, wenngleich er nach Auffassung der Aktivisten zu hoch ist. Die Schwesternschaft argumentiert, sie dürfe als gemeinnütziger Verein ihr Eigentum nicht unter Wert veräußern.

Den Marktwert von 2,8 Millionen hat laut Oberin Heidrun Kopp ein Gutachter der Evangelischen Bank ermittelt. Ein zweites Gutachten habe dies bestätigt. Wer es erstellt hat, wollte Kopp dem TAGBLATT nicht sagen. Sie bestätigte allerdings, dass seit einigen Tagen ein Sicherheitsdienst den Zankapfel auf dem Österberg rund um die Uhr bewacht. Unbekannte hätten versucht, in das leerstehende Haus einzudringen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.12.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular