Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ruf nach Wolfsjagd wird lauter
Wolfsgegner: Unter dem Motto «Weidetiere statt Wolfsreviere» protestierten zu Wochenbeginn rund 250 Bauern in München. Foto: dpa
Natur

Ruf nach Wolfsjagd wird lauter

Agrarverbände und Jägerschaft fordern von der Politik ein Ende der „Wolfsromantik“ in Deutschland. Sie wollen die Population eindämmen.

05.10.2017
  • HENNING KRAUDZUN

Berlin. Angesichts der zunehmenden Angriffe von Wölfen auf Weidetiere nimmt der Druck auf die Politik zu, die Bestände zu regulieren. Bei einer Fachtagung am Mittwoch in Berlin machten Experten deutlich, dass die Tiere trotz der strengen EU-Richtlinien bejagt werden können. Die Zahl der Tiere wird in Deutschland auf 600 geschätzt. Die Population der Wölfe verdopple sich alle drei Jahre.

Vor allem in Brandenburg ist die Zahl der nachweislich durch Wölfe getöteten Nutztiere in den vergangenen Jahren dramatisch gestiegen. Wurden im Jahr 2013 noch 48 Fälle registriert, waren es im vergangenen Jahr bereits 244. Die uneingeschränkte Ausbreitung der Wölfe in Deutschland müsse daher gestoppt werden, erklärte Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes. Die Umweltverbände sollten aus seiner Sicht ihre „Wolfsromantik“ aufgeben.

Der Bauernverband fordert neben einer gesetzlichen Definition geeigneter Lebensräume auch eine Regulierung der Bestände. Vor allem fehlt aus Sicht des Verbandes ein effektives Wolfsmanagement.

Künftig führe an gezielten Abschüssen von Wölfen kein Weg vorbei, sagte Jürgen Hammerschmidt, Vorsitzender der Jagdgenossenschaften in Deutschland. In Ländern wie Schweden, Finnland und Frankreich werde das bereits erfolgreich praktiziert – europaweit gelten jedoch unterschiedliche Regeln. „Unsere Jäger verfügen über geeignete Waffen – und sie kosten den Staat kein Geld“, so Hammerschmidt.

Für eine Regulierung hatte kürzlich auch Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) plädiert und sich in einem Schreiben an die EU-Kommission um Änderungen beim strengen Schutzstatus der Wölfe bemüht. Brandenburg arbeitet dagegen an einer neuen Wolfsverordnung, in der unter anderem der Umgang mit Problemtieren geregelt werden soll. „Die Situation spitzt sich immer weiter zu“, so der Vorsitzende der Umweltministerkonferenz, Jörg Vogelsänger (SPD). Die Abläufe zur Vergrämung oder Tötung einzelner Tiere sollten für Behörden „klar abgesteckt“ werden. Allerdings lasse sich das Jagdrecht bei Wölfen nicht anwenden, so der brandenburgische Politiker. Zumindest wollen die deutschen Umweltminister bei ihrem Treffen im November neue Maßstäbe festlegen: So soll definiert werden, wann die Wolfspopulation stark genug ist, um sie begrenzen zu können.

Zu einer anderen Bewertung kommt Michael Brenner, Experte für europäisches Recht an der Universität Jena. „Eine selektive Jagd auf Wölfe verstößt nicht gegen die Artenschutzrichtlinien“, sagt der Jurist. Dies gelte vor allem dann, wenn Menschen oder Eigentum bedroht seien. Der Naturschutzbund lehnt diese Forderungen ab. Es gebe keine Notwendigkeit, am Schutz der Wölfe zu rütteln, so eine Sprecherin.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular