So gelingt der Look a la Herzogin Kate

Royaler Dresscode

Millionen Frauen, und spätestens seit der ersten Schwangerschaft mit Söhnchen George auch viele junge Mütter, eifern dem frischen und modernen Look von Herzogin Kate nach. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie die Outfits nachstylen möchten.

Royaler Dresscode

Bild 1: ©istock.com/GraceHenley

Erst vor wenigen Tagen verkündeten William und Kate die dritte Schwangerschaft der Herzogin und schon jetzt ist abzusehen, dass auch in dieser Schwangerschaft neben dem Geschlecht des Kindes auch die Kleidung der werdenden Mutter ein präsentes Themen in den Berichterstattungen sein wird. Doch auch vor und nach den Schwangerschaften schafft es Kate mit ihrem Look, die Massen zu begeistern.

Was ist das Besondere am royalen Look?

Am britischen Königshof herrscht seit jeher ein sehr strenger, eher konservativer Dresscode. Kate Middleton hat in dieses Umfeld neuen Wind hereingebracht ohne dabei die Etikette zu missachten. Natürlich gab es gerade am Anfang den ein oder anderen kleinen „Skandal“, aber genau das ist es was Kate bei dem Volk so beliebt macht: sie ist ein Royal zum Anfassen und wirkt dabei authentisch und einfach menschlich.

Mittlerweile hat sie den Dreh aber raus und auch Queen Elizabeth ist mit der Wahl ihres Enkels rundum zufrieden. Sie schafft es, konservative Looks mit Accessoires und gekonnten Kombinationen aufzuwerten und ihren Outfits einen jungen und modernen Touch zu geben. Immerhin schaffte sie es mit ihrem Kleidungsstil 2014 auf die Liste der bestangezogensten Prominenten.

Kates Outfits für Jedermann

Die Looks der Herzogin sind auch deshalb so beliebt, weil sie eben nicht nur auf Designerkleidung setzt, sondern auch zu bekannten Modeketten wie H&M greift, bei denen auch jeder normale Bürger einkaufen kann. Neuester Clou in diesem Zusammenhang ist eine Kollektion von Kates Lieblingsdesigner Erdem, die in Zusammenarbeit mit H&M auf den Markt kommen wird. Bereits ab dem 02. November 2017 werden die Designerstücke zu kaufen sein. So können auch Sie ganz einfach einen glamourösen Look a la Kate Middleton kreieren.

Natürlich greift eine royale Persönlichkeit wie Kate auch zu Designerkleidung. So zum Beispiel das Prada-Kleid, dass sie zur Gedenkfeier ihrer verstorbenen Schwiegermutter Prinzessin Diana trug. Doch auch Kleidung und Accessoires von Prada können heutzutage auf Online-Portalen zu reduzierten Preisen erstanden werden.

Besonderes Interesse weckten die Looks, die Kate während ihrer Schwangerschaft in der Öffentlichkeit präsentierte. Immer schick und trotzdem so, dass sie ihren heranwachsenden Babybauch zu jedem Zeitpunkt optimal in Szene setzen konnte. So ein Stilgefühl wünschen sich viele Frauen, denn gerade bei fortschreitender Schwangerschaft ist es nicht immer leicht, passende und trotzdem schicke Kleidung zu finden. Prinzessin Kate ist da ein beliebtes Vorbild, das zeigt, wie es geht.

Kates Kleidungs-Recycling

Für jeden von uns ganz normal: Ein Outfit wird mehrmals getragen und öfter aus dem Kleiderschrank geholt. Für Menschen wie Kate Middleton ist das keine Selbstverständlichkeit. Viele bekannte Gesichter würden sich niemals zweimal in dem gleichen Outfit zeigen und ablichten lassen. Aber Kate ist anders. Schon mehr als einmal hat sie Kleider wiederverwertet und in Kombination mit anderen Accessoires einfach ein zweites Mal getragen. Eine Tatsache, die viele Menschen gutheißt und die ihr beim Volk große Pluspunkte einbringt.

Wie die Mama so die Kinder

Nicht nur die Outfits von Mama Kate sind meist innerhalb weniger Stunden ausverkauft, auch der süße royale Nachwuchs glänzt regelmäßig in umwerfenden Kleidern, Hosen und Co., die von begeisterten Müttern gar nicht schnell genug bestellt oder gekauft werden können. Egal ob Prince George in seinen typischen kurzen Hosen oder Princess Charlottes niedlichen Kleider – das Interesse an den royalen Outfits ist immer groß. Und auch hier sind die Kleidungsstücke, die die kleinen Royals auf öffentlichen Auftritten tragen, oft innerhalb weniger Stunden in den Shops ausverkauft.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


08.09.2017 - 14:39 Uhr