Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ritter Rost

Ritter Rost

In dem deutschen 3D-Trickfilm wandelt die Titelfigur mit dem Leib einer Registrierkasse durch eine quicklebendige Altmetall-Welt.

Deutschland

Regie: Thomas Bodenstein


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
02.01.2013
  • tol

Nach den populären Kinderbüchern von Jörg Hilbert und Felix Janosa erzählt der deutsche 3D-Trickfilm für Kinder von einem trotteligen Caballero mit dem Leib einer Registrierkasse (gesprochen von Comedian Rick Kavanian), der in einer auf Mittelalter getrimmten Altmetallwelt skurrile Abenteuer erlebt. Der "Filmdienst" lobt die "mit Hingabe animierten Figuren", doch lasse der für kleinere Kinder etwas hektisch geratene Film "den ironisch-frechen Charme der Buchvorlage vermissen".

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.01.2013, 12:00 Uhr | geändert: 24.07.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
06.02.2013

12:00 Uhr

Imtakt schrieb:

Wir waren heute in dem Film mit unseren Söhnen 4 und 7 Jahre. Zugegeben wir sind absolute Ritter Rost Fans. Der Film war Super. Unsere Kinder sind eigentlich sehr ängstlich und meistens müssen wir Filme verlassen, wenn der Hollywood üblicher Schocker kommt, also wie in "Oben" die Dobermänner ins Bild springen! Oder spanung mit der musik viel lange aufgebaut wird! Genau das finde ich hier besser gemacht!! Es war spannend, aber die Momente lösten sich rechtzeitig auf so das die Kinder wieder lachen konnten! Als gewaltätig habe ich ihn nicht empfunden, da die Rollen klar geteilt sind und klar wird das Freunde das best technisch ausgestattete besiegen können und Waffen nicht immer das wichtigste sind, sondern die Fähigkeiten des einzelnem ( Ich sage nur Kolbenfresser, Ölkännchen)
Als der Film zu Ende war fiel mir nur auf das die üblichen Lieder nicht so im Vordergrund standen und das Koks total süß, aber das Bild von dem nervigen, verzogenen, trotzigen Drachen fehlte. Wirkte so als sei Koks plötzlich erwachsen ;-) toller Figur aber mir fehlte der quäkige Drache etwas...
Aber wir werden den Film auf jeden Fall kaufen und bestimmt nicht das letzte mal gesehen haben!!!!
Von uns eine absolute Empfehlung! Reingehen solange er noch läuft, denn im Kino kommt es doch anders rüber und ich finde klasse das der Film gemacht wurde. Allein wenn man den Abspann sIeht mit der Anzahl an beteiligten!!! War schade das wir vier ganz alleine im Kino waren...



20.01.2013

12:00 Uhr

Tante schrieb:

Optisch sehr schön und kindgerecht gemacht. Leider nach Hollywood-Gut-Böse-Schema F und auch recht gewalttätig. Ist jetzt nicht schlimm, muss aber auch nicht sein.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff