Rastatt

Rheintalbahn: Bergung von «Wilhelmine» wird vorbereitet

Von dpa/lsw

Gut drei Monate nach der Tunnel-Havarie an der Rheintalbahnstrecke bei Rastatt laufen die Vorbereitungen zur Bergung der einbetonierten Tunnelvortriebsmaschine «Wilhelmine» an.

Rastatt. Eine entsprechende Meldung von ka-news bestätigte am Donnerstag ein Bahnsprecher. Um an die Maschine zu kommen, muss ein Betonpfropfen entfernt werden, der den Bereich der einbetonierten Maschine sichert. Dafür muss eigens ein Zugang in der östlichen Tunnelröhre gebaut werden. Wie lange dies dauern wird, konnte ein Sprecher der Bahn am Donnerstag noch nicht sagen.

Die für den gesamten europäischen Bahnverkehr bedeutsame Nord-Süd- Verbindung war sieben Wochen - vom 12. August bis zum 2. Oktober - gesperrt. Damals hatten sich beim Tunnelbau für die Neubaustrecke die Schienen gesenkt, nachdem Wasser und Erdreich eingedrungen waren. Die 18 Millionen Euro teure Tunnelbohrmaschine wurde einbetoniert. Sie steckt rund 40 Meter vor dem geplanten Ende der Röhre fest.

Die Bohrungen der Tunnelvortriebsmaschine «Sybilla-Augusta» in der westlichen Röhre ruhen derzeit. Grund sind laut Bahn ausstehende Genehmigungen. Die Maschine steht vor der Landesstraße 77, die für die Unterfahrung an der Stelle bis zum 27. November gesperrt bleibt. Um einen sicheren Vortrieb unter der L77 hindurch zu ermöglichen, wurde Anfang Oktober die Straße auf Höhe der Murgtalstraße temporär mit Erde aufgeschüttet. Das gesamte Tunnelprojekt, das nach der Havarie erst 2024 statt 2022 fertig sein soll, werde dadurch nicht verzögert.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


09.11.2017 - 18:57 Uhr