Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Brand in der Biesingerstraße in Tübingen: Bewohner stirbt nach Sturz vom Balkon

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Zwangsräumung eskaliert: Brand in der Biesingerstraße in Tübingen. Bewohner kommt bei Sturz ums Leben.

© Video: Schweizer · Bilder: Vasel, Schnitzler 02:29 min

Tödlicher Sturz in der Biesingerstraße

Rettungskräfte hatten keine Chance mehr zu helfen

Feuer und Schüsse in der Biesingerstraße: eine Chronologie der Ereignisse vom Montagmorgen.

21.03.2017
  • ik

Nach dem Großeinsatz in der Biesingerstraße am Montag geht die Polizei weiter davon aus, dass sich der Bewohner nicht das Leben nehmen wollte, sondern vom Balkon gestürzt ist. „Wir werten das als Unglücksfall“, sagt Polizeisprecher Christian Wörner. Dafür spricht auch die Schilderung der Feuerwehrleute, die bereits um 8.57 Uhr vor Ort waren, zwei Minuten früher als die erste Polizeistreife (8.59 Uhr). Der 69-Jährige stand zu diesem Zeitpunkt auf dem Balkon des brennenden Hauses. Hinter ihm quoll dichter Rauch aus Türen und Gebälk.

Eigentlich muss die Feuerwehr bei Schusswaffengebrauch das Feld der Polizei überlassen. Erst kurz zuvor hatte der Mann noch zwei Schüsse abgegeben und einen Ordnungsamts-Mitarbeiter nur knapp verfehlt. Weil sie die Gefahr des um sich greifenden Feuers erkannten, stellten die Feuerwehrleute aber Angst und Anordnung hintan. Sie näherten sich trotzdem dem 69-Jährigen im Schutze einer Mauer und sprachen ihn an.

Doch das Feuer war schneller: Die Fensterscheiben barsten, Flammen und Hitze schlugen auf den Balkon. Der 69-Jährige wurde womöglich von der immensen Kraft des Feuers überrascht. Er warf die Pistole vom Balkon, kletterte über die Brüstung und stürzte ab, wohl weil er sich nicht halten konnte. Die Einsatzkräfte hatten keine Chance mehr zu helfen. Auch die inzwischen eingetroffenen Polizisten nicht. Der Mann hatte sich bei dem Sturz so schwer verletzt, dass er trotz Wiederbelebungsversuchen noch am Unglücksort starb. Um 9.04 Uhr setzten die Einsatzkräfte die Meldung ab, dass der Mann vom Balkon gestürzt sei. „Wer weiß“, sagt Gesamtfeuerwehrkommandant Michael Oser, „wäre der Schusswaffengebrauch nicht gewesen, hätte es vielleicht noch zur Rettung gereicht“.

Weil sich das Feuer so rasant ausbreitete, geht Oser davon aus, dass der 69-Jährige den Brand vorsätzlich gelegt hat. Vermutlich habe er dabei Brandbeschleuniger verwendet. Bestätigen können Feuerwehr und Polizei dies offiziell noch nicht, denn die Brandruine ist hochgradig einsturzgefährdet und darf nicht betreten werden. Da das Haus aber innerhalb von zehn Minuten in Vollbrand stand, scheint das Szenario wahrscheinlich. Auch die Schadenshöhe ist laut Polizei noch nicht bekannt. Die Ermittler gehen jedoch davon aus, dass das Haus abgerissen werden muss.

Woher der Mann die Waffe hatte, dazu machen Polizei und Staatsanwaltschaft keine Angaben. Wie die Polizei mitteilt, handelt es sich um eine Pistole, mit der der Mann zwei Schüsse abgab: einen in die Luft, den anderen auf den Ordnungsdienstmitarbeiter. Auf die Feuerwehrleute wurde nicht geschossen. Das hatte „bild.de“ behauptet, ebenso war dort davon die Rede, die Polizei würde nach Sprengstoff im Haus suchen. Auch dies bestätigte die Polizei nicht.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.03.2017, 19:25 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular