Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rennschwein Rudi Rüssel 2

Zwölf Jahre nach seinem ersten Auftritt tritt Rudi Rüssel nochmals in Aktion.

Zwölf Jahre nach seinem ersten Auftritt tritt Rudi Rüssel nochmals in Aktion.

RENNSCHWEIN RUDI RÜSSEL 2
Deutschland

Regie: Peter Timm
Mit: Sebastian Koch, Sophie von Kessel, Maurice Teichert

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • ST

Auf Kuba stationierte sowjetische Atomraketen nur fünf Minuten von den eigenen Haustür entfernt? Das wollten sich Kennedy und Konsorten im Oktober 1962 dann doch nicht gefallen lassen. Als Kuba-Krise ist das politische Kalte-Krieg-Kräftemessen am Rande eines Atomkriegs so in die Geschichtsbücher eingegangen.

"Der große rote Hund schnüffelt in unserem Vorgarten, und deshalb ist es gerechtfertigt, ihn zu erschießen", sagt der kriegstreiberische General LeMay in Roger Donaldsons beinahe dokumentarisierender Thrillerversion des historischen Beinahe-Desasters. Der rote Hund wurde vor 40 Jahren aber nicht erschossen. Und in seinem Lehrstück über diplomatische Politik erklärt Donaldson, weshalb nicht.

Die Politik ist dabei nicht ein Nebenschauplatz, der zwischen Action-Sequenzen Platz findet. Politik wird hier ernst genommen. Im Klartext: es wird geredet, debattiert, gestritten und gehirnt, dass die Köpfe qualmen. Hochdekorierte Militärs fluchen auf die Kennedys, und natürlich trägt dies zu deren Mythologisierung bei.

Wie das Gemälde eines einsamen Büffels im Oval-Office ist Präsident John F. (Bruce Greenwood) stets der einsame, wenn auch hilfsbedürftige Streiter, und sein Bruder Bobby (Steven Culp) wird zum Verfechter diplomatischer Lösungen gegen kriegsgeile Generäle, die so Sachen sagen wie: "Nur Schwächlinge schlafen, Mr. President." Der kühle Kopf im Hintergrund ist aber des Präsidenten persönlicher Berater Kenneth O’Donnell (Kevin Costner), der im gespannten Taktik-Hin-und-Her die eigentlichen Fäden zieht.

Nach zweieinhalb Stunden des Debattierens in muffigen Büros mit ebenso wohl platzierten wie kurzen Action-Einsprengseln wundert man sich aber doch, wie spannungsvoll Regisseur Donaldson die bildlich eigentlich undramatische Situation aufgelöst hat. Da sei auch verziehen, dass aller Präsidenten-Heroisierung zum Trotz am Ende doch die Demut triumphiert. Und der echte J.F.K. aus dem Off spricht: "Und wir sind alle sterblich."

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
02.04.2007

12:00 Uhr

m schrieb:

witzig



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff