Gipfel

Region Stuttgart bei Weltklimakonferenz

Von SWP

Verband präsentiert mit den Städten Esslingen und Ludwigsburg in Bonn lokale Strategie und Vorzeigeprojekte.

Stuttgart. 25 000 Teilnehmer werden zur Weltklimakonferenz in Bonn erwartet – darunter auch Vertreter aus der Region Stuttgart. An diesem Donnerstag werden der Verband Region Stuttgart (VRS) sowie die Städte Esslingen und Ludwigsburg einer Mitteilung zufolge beispielgebende Maßnahmen für Klimaschutz und Klimaanpassung in der früheren Bundeshauptstadt vorstellen. Hitzewellen, Überschwemmungen und kräftige Stürme – auch die Region Stuttgart habe bereits einen Vorgeschmack davon erhalten, was passieren könne, wenn der globale Klimawandel und die Erwärmung nicht aufgehalten würden. „Wer handeln will, muss wissen, was auf ihn zukommt“, sagt Regionaldirektorin Nicola Schelling. Der VRS stelle Städten und Gemeinden deshalb umfassende Datengrundlagen zu den klimatischen Veränderungen zur Verfügung. Das sei ein Baustein der regionalen Klimastrategie.

Während der VRS in Bonn diese Gesamtstrategie vorstellen wird, präsentieren Esslingen und Ludwigsburg konkrete Projekte. Zum einen das Forschungsprojekt „Kars – Klimawandel in der Region Stuttgart“, das die Verankerung von Klimaanpassungsstrategien in die regionale und kommunale Bauleitplanung zum Ziel hatte. Zum anderen das „Grüne Zimmer“ in Ludwigsburg. 2014 wurden dabei mit mehr als 30 Pflanzenarten bewachsene Wände auf dem Rathausdach installiert. eb


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


07.11.2017 - 06:00 Uhr